Liebe Leserinnen und Leser!

Nach den ungemütlichen und zum Teil recht kalten Wintermonaten blicken wir erwartungsfroh dem Frühjahr entgegen. Aber keine Spur von Frühjahrsmüdigkeit! Die zwölfte Jahrgangsstufe absolviert ihre letzten Unterrichtswochen und die Vorbereitungen für das umfangreiche Austauschprogramm laufen auf Hochtouren.

Viel Spaß beim Lesen unserer Streiflichter aus dem Leben am CSG wünschen Ihnen

Ihre
CSG-Newsletterer


B. Krach, das P-Seminar Newsletter und G. Hanauska

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1337 Abos (09.03.2017)

 

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

1.1 Elterninfo Nr. 3

Sehr geehrte Eltern,

mit Ablauf dieser Woche endet das erste Halbjahr des Schuljahres 2016/17 und ich möchte Ihnen mit diesem Schreiben einige Informationen rund um den Schulbetrieb geben:

1. Zweiter Leistungsstandbericht

Hierzu wurden Sie bereits mit einem eigenen Schreiben ausführlich informiert. Der zweite Leistungsstandbericht wird am Freitag, dem 17. Februar 2017, an Ihre Kinder ausgegeben und damit bekommen Sie einen genauen Überblick über alle bisher gezeigten Leistungen. Nehmen Sie dies zum Anlass Ihre Kinder zu loben, zu ermuntern und bei Bedarf zu unterstützen. Die Schule steht Ihnen und Ihren Kindern auch jederzeit gerne für Beratungen zur Verfügung, zumal noch genügend Schulwochen vor uns liegen, um eventuell entstandene Lücken bei entsprechendem Einsatz gut zu schließen. Die Fachlehrer Ihrer Kinder, die Klassenleiter, unsere Beratungslehrerin, Frau Schütz, und unser Schulpsychologe, Herr Winter, helfen Ihnen gerne und können wertvolle Tipps geben. In diesem Zusammenhang erinnere ich daran, dass für Schülerinnen und Schüler der Mittelstufenklassen bis zwei Wochen nach dem Leistungsstandbericht die Möglichkeit besteht, das so genannte Flexibilisierungsjahr in Anspruch zu nehmen. Sollten Sie diesbezüglich Nachfragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an Frau Schütz. Für Schülerinnen und Schüler der JSt 6 bis 10 ist nach ausführlicher Beratung auch ein freiwilliger Rücktritt in die vorherige Jahrgangsstufe möglich. Bitte geben Sie in einem solchen Fall den entsprechenden formlosen Antrag bis spätestens 3. März 2017 im Sekretariat ab. Die Schüler gelten dann schulrechtlich nicht als Wiederholungsschüler, wohl aber wird das zusätzliche Jahr auf die Höchstausbildungsdauer angerechnet.

2. Unterrichts- und Personalsituation zum Halbjahr

Für Frau Steiner-Wieselhuber hat bereits im Januar der Mutterschutz sowie die anschließende Elternzeit begonnen und Frau Frauenknecht geht mit Ende des ersten Halbjahres in den wohlverdienten Ruhestand. Beiden wünschen wir von Herzen alles Gute!

Zum Halbjahr verlassen uns mit Hr. Göring (Ev/L) und Hr. Küntzler (E/Geo) zwei Zweigschulreferendare, bei denen ich mich sehr herzlich für ihren Einsatz am CSG bedanken und ihnen beruflich wie auch privat alles Gute und viel Erfolg wünschen möchte. Gleiches gilt für Fr. Herdt (E/Ru), die weitgehend ihre Klassen abgibt, um am CSG im kommenden Halbjahr ihre Ausbildung abzuschließen. Außerdem werden die 23 Damen und Herren des Unterseminars nun nach ihrem ersten Ausbildungsabschnitt bei uns für ein Jahr an anderen bayerischen Gymnasien unterrichten.

Neu ans CSG kommt Frau Schnepf (E/G), die ich ganz herzlich bei uns willkommen heiße und ihr einen guten Start wünsche.

Außerdem begrüße ich im zweiten Halbjahr die drei neuen Zweigschulreferendare: Fr. Graf (E/Geo), Fr. Mader (E/F/Eth) und Fr. Wenzel (Ev/L). Ich wünsche ihnen allen eine schnelle Eingewöhnung und eine schöne Zeit am CSG. An das CSG zurückkehren werden schließlich die 25 Damen und Herren des Oberseminars, die in den nächsten Monaten am CSG ihre Seminarausbildung abschließen. Ich heiße sie alle wieder sehr herzlich willkommen bei uns.

Die vielen Zu- und Abgänge bedingen auch in diesem Schuljahr wieder einen deutlichen Wechsel in der Unterrichtsverteilung sowie umfangreiche Änderungen beim Stundenplan. Mein herzlicher Dank geht deshalb wieder an die beiden Stundenplaner, Herrn März und Herrn Schmid, für ihre stets kompetente und zuverlässige Erledigung der Planungsarbeit. Ihnen, liebe Eltern, danke ich für Ihr Verständnis für die notwendigen Veränderungen.

3. Maßnahmen der Schulentwicklung

Zunächst möchte ich mich wieder bei allen Lehrern, Eltern und Schülern sehr herzlich bedanken, die in verschiedenen Projektgruppen aktiv mitwirken und damit das CSG und die Qualität der pädagogischen Arbeit beständig weiterentwickeln.

Wir haben ja Ende des letzten Jahres bereits eine neue Taktung des Schultages mit zwei Pausen ausprobiert und danach mit Hilfe eines Fragebogens eine Befragung von allen Schülern (in einer KlaRa-Stunde) und von allen Lehrern durchgeführt. Die Ergebnisse werden nun sowohl in der nächsten Lehrerkonferenz als auch im Schulforum diskutiert. Darauf folgen Beschlüsse, ob und ggf. welche Änderungen ab dem nächsten Schuljahr es geben wird. Das Ergebnis werden wir Ihnen dann rechtzeitig in einer Elterninfo mitteilen.

Außerdem wurde in diesem Schuljahr wieder die Methodenschulung für die Q11 durchgeführt und gleichzeitig auf die JSt 9 ausgeweitet. Hier hat sich das Modell, dass zuerst Schüler als Multiplikatoren geschult werden und diese dann die gesamte Jahrgangsstufe weiterbilden, gut bewährt. 

Sie finden sowohl unser aktuelles Schulentwicklungsprogramm als auch das Konzept zur Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule auf der Homepage unter: Das CSG -> Schulentwicklung.

4. Raumänderungen

Nach baulichen Verzögerungen bei der Sanierung der Batterie 92 ist es kurz vor Ostern endlich soweit: die neuen Räume für die Offene Ganztagsschule können bezogen werden. Darauf freuen sich die Kinder und das Team um Frau Rinka schon sehr! Danach kann unser Beratungsteam mit der Beratungslehrerin, Frau Schütz, und dem Schulpsychologen, Herrn Winter, in den größeren Raum 201 wechseln und Frau Malacarne bezieht Raum 215, der damit das Oberstufensekretariat beherbergt. 

5. Informationen für Eltern

Auf unserer stets aktuellen Homepage und auch in unserem beliebten Newsletter erhalten Sie in gewohnt hoher Qualität vielfältige interessante Informationen rund um das bunte Schulleben am CSG.

Außerdem finden Sie viel Wissenswertes und nützliche Services in unserem Elternportal (z.B. alle wichtigen schulischen Termine, Krankmeldungen, Buchungen für Sprechstunden und Vieles mehr). Falls Sie noch nicht registriert sind, bitte ich Sie, es möglichst bald nachzuholen – es lohnt sich wirklich! Fragen Sie dazu bitte einfach im Sekretariat nach.

6. Schulkonzert

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie bereits heute auf den alljährlichen musikalischen Höhepunkt des Schuljahres hinweisen: Unser diesjähriges Schulkonzert findet am Mittwoch, dem 26. April 2017, im Stadttheater statt. Die Fachschaft Musik und unsere jungen Musikerinnen und Musiker bereiten sich bereits intensiv auf dieses Ereignis vor und es gibt keinen wertvolleren Lohn für den großen Einsatz als Ihre zahlreiche Anwesenheit! 

7. Veranstaltungen zum Übertritt

Für diejenigen Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen und deren Eltern, die einen Übertritt an ein Gymnasium erwägen, gibt es auch in diesem Jahr wieder Termine an den einzelnen in Frage kommenden Gymnasien. Bei uns am CSG findet der Infoabend am 21.02.2017 um 19.00 Uhr in der Neuen Turnhalle statt und zeigt in einem kurzweiligen Programm die vielen Besonderheiten unserer Schule. Zusätzlich veranstalten wir auch heuer wieder einen Tag der offenen Tür am Samstag, dem 25.03.2017, an dem sich übertrittsbereite Schülerinnen und Schüler der Grundschulen und deren Eltern ein umfassendes Bild von unserer Schule machen können. Er bietet in der Zeit von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr Führungen durch unser Schulhaus und viele schöne Mitmachaktionen. Bitte machen Sie interessierte Eltern in Ihrem Bekanntenkreis schon jetzt auf diese Termine aufmerksam! Weitere Infos rund um den Übertritt gibt es selbstverständlich auch auf unserer Homepage!

Abschließend möchte ich Sie noch auf das Osterferienangebot des MINTmacher-Netzwerks hinweisen, das Sie in der Anlage finden. Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern ein gutes und erfolgreiches zweites Schulhalbjahr am CSG!

 

Freundliche Grüße

Gerhard Maier, OStD

Schulleiter

 

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 „Brigitta ade!“ - Zur Pensionierung von Frau Frauenknecht

Unter blondem Haar ein befreiendes, erlösendes Lachen…

Das ist eine von vielen schönen Facetten des Frauenknechtschen Verhaltensspektrums, ein Ausdruck positiver Energie, der immer in Erinnerung bleibt.

Seit Mitte der 80er Jahre war ich in unzähligen Aktionen wie Fahrten nach Bonn (!), Berlin, Brüssel, Moskau oder bei Workshops der SMV mit Frau Frauenknecht unterwegs und es war jedes Mal wieder spannend und schön, weil sie mit Aufgeschlossenheit, Lebensfreude und Unvoreingenommenheit diese Unternehmungen anging.

Genauso zielstrebig zeigte sie sich in ihrer professionellen Sachkunde in politischen Themen, theoretisch nicht minder wie praktisch, was sie hinlänglich durch ihre bekannte „Bürgermeisterin-Phase“ bewiesen hat.

Natürlich verliert das SCHEINER mit Frau Frauenknecht eine Koryphäe (Bayerische Ordensträgerin!) und ich als letzter Mohikaner dieser einst sprühenden Generation zwischen Einführung der Kollegstufe und des G8 eine liebe, kollegiale und kongeniale Berufsgefährtin!

Such is life!

 „Adé Brigitta!“

Willi Plankl

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

3.1 Beitrag des Elternbeirats in der Lehrerkonferenz

Der Elternbeirat nutzte die Lehrerkonferenz am 20.02., um den Lehrkräften Neuerungen, wie zum Beispiel das geänderte Formular für den Förderantrag aus Elternspenden, und Wünsche aus der Elternschaft nahezubringen. Als Dankeschön für die Aufmerksamkeit während des Vortrages wurden in der nachfolgenden Pause Snacks und Getränke angeboten. Es ergaben sich zudem interessante Gespräche, was unsererseits als sehr angenehm empfunden wurde, so dass wir denken, es wird nicht das letzte Mal gewesen sein.

Das PR-Team des Elternbeirats

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

4.1 Studien- und Berufsinfo-Abend "Abitur - und dann?"

Am Info-Abend nahmen über 150 Schülerinnen und Schüler, überwiegend aus der Q11, mit großem Interesse teil. Der Freundeskreis der Schule hatte dazu über 30 Referentinnen und Referenten eingeladen, die praktische Berufserfahrungen und Insiderwissen über eine Vielzahl von ausgewählten und interessanten Berufsfeldern in über 30 Räumen des Gymnasiums vermitteln konnten. Zusätzlich waren verschiedene Bildungseinrichtungen mit Info- und Beratungsständen in der Pausenhalle präsent. Der direkte Kontakt mit erfahrenen Praktikern in kleinen Gruppen war für die Schüler eine wertvolle Erfahrung, die Resonanz aus Schülerkreisen zu dieser Art der Informationsvermittlung äußerst positiv.

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

= = =

6. NEUES VON DER SMV

6.1 Informationsabend zum Übertritt

Das CSG hat sich wieder einmal von seiner besten Seite gezeigt und natürlich hat sich unter anderem auch die SMV vorgestellt, in Form eines Theaterstücks namens „Freeze“, geschrieben von Rabia Özer. Im Theaterstück stellten Schüler die verschiedenen Aktionen vor, die die SMV auf die Beine stellt. Die einzelnen Szenen des Schauspiels wurden mit Requisiten begleitet, beispielsweise einem Nikolaus, der über die Bühne geht, nachdem die Hauptakteure „eingefroren“ wurden. Der gesamte Abend kam bei den Eltern gut an und das Scheiner wird, so denke ich, dieses Konzept der Informationsvermittlung für CSG-Interessenten nicht so schnell aufgeben.

Arif Caliskan

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Valentinsaktion

Der Tag des Valentinus, der Tag der Liebenden, der 14. Februar.
Ein Tag, der auch am Scheiner seit Jahren seinen Platz hat, in Form der Valentinstagsaktion.
Hier hatte nun jeder Schüler wieder die Möglichkeit im Zeitraum vom 06.02.2017-09.02.2017 in der Pause, in der Pausenhalle neben dem SMV-Zimmer Rosen und Schokoherzen für seine Liebsten (dieses Jahr auch das erste Mal schulübergreifend mit dem Reuchlin) zu bestellen.
Der Preis betrug dafür lediglich 1,50 € für eine Rose oder eine Schachtel Schokoherzen.
 
Edward Spielmann

7.2 Alpencross 2017

Juli 2017. Wir, die Schüler des P-Seminars Sport der jetzigen Q11, werden im Sommer vor Schuljahresende die Alpen überqueren. Diese Tour wird jedoch nicht wie die von vor zwei Jahren von West nach Ost, also bergauf- bergab verlaufen, sondern von Nord nach Süd. Wir starten in Oberstdorf in Deutschland, und erreichen nach sechs  Etappen Meran in Italien. Zu 15. werden wir zusammen mit unserem Oberstufenkoordinator Herrn Nigl und unserem Seminarleiter Herrn Bauer diese Strecke bezwingen. Natürlich muss davor aber noch einiges an Arbeit erledigt werden, wie die genaue Planung unserer Route, die Auswahl der Übernachtungshütten und, für den Notfall, von möglichen Ausweichrouten. Sponsoren müssen an Bord geholt werden, um einen Teil der Kosten abzudecken, ebenso müssen wir uns um die Beschaffung einer sicheren und vor allem notwendigen Wanderausrüstung kümmern. Mit einem Vortrag eines Wander- und Alpenexperten, einem Erste-Hilfe-Kurs und einer oder mehreren Probewanderungen sollten wir bis zum Juli 2017 bestens für unser Vorhaben gewappnet sein.

Aktuelle Berichte und Details finden Sie auf unserer Facebook Seite „CSG-Alpencross ´17".

Isabel Toth

7.3 Elternbrief "Forscher- und Entdeckerwoche in den Osterferien im Haus im Moos"

Informationen finden Sie hier.

7.4. GEOGRAPHIE: Umweltpreis-Jubiläum und aktueller Wettbewerb

Rückblick: Vor genau 10 Jahren, am 28.02.2007, gewannen Schüler des Christoph-Scheiner-Gymnasiums den 1. Umweltpreis der weiterführenden Schulen mit einem Projekt zum Glacis der Stadt Ingolstadt. Die Arbeit war eingebunden in das bundesweite Schulförderprogramm "denkmal aktiv- Kulturerbe macht Schule", an dem auch in diesem Schuljahr Schüler aus verschiedenen Klassen teilnehmen. 

Beim diesjährigen Geowissen-Wettbewerb, an dem überwiegend die Schüler aus den 10. Klassen teilnehmen, geht es darum, den Spitzenplatz in Bayern, den die Schule durch regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme in den letzten Jahren errungen hat, zu halten.

Werner Kundmüller

7.5 Die Sieger des Basketballturniers vom 22.12.2016, ein Nachtrag

Das Turnier der Sechstklässlerinnen gewann eine Gemeinschaftsmannschaft der Klassen 6abc.

Bilder: Jonas Wenk

7.6 Tafelaktion

Im Zeitraum vom 13.03.2017 bis zum 17.03.2017 findet die diesjährige Hilfsaktion für die Ingolstädter Tafel statt, bei der die Schüler und auch die Lehrer haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel spenden können. Zweck der Sache ist es darauf hinzuweisen, wie essentiell das Spenden von Grundbedürfnisartikeln ist. Um für einen reibungslosen Ablauf beim Sammeln der Kartons zu sorgen, werden dieses Jahr als Neuerung zwei Schüler pro Klasse mit der Organisation beauftragt. Die gesammelten Spenden werden dann an die vielen Bedürftigen in unserer Region verteilt.

Kübra Yalavuz

7.7 Skikurs 2016/17 Pfunds der Klassen 7ADE

Voller Vorfreude, stiegen wir am Sonntag, dem 05.02.2017, um 11 Uhr in zwei Reisebusse. Mit dabei die Klassen 7A,D,E und die Lehrer Fr.Biendl, Fr.Zinck, Fr.Brenner, Hr. Röll, Hr. Lindhorst, Hr. Bauer und Hr. Grünanger (auch genannt Grüni). Nach vier Stunden Fahrt, die ohne Zwischenfälle vorübergingen, kamen wir endlich in Pfunds in unserer Pension „Schöne Aussicht“ an.

Nach dem Verteilen der Zimmerschlüssel packten wir die Koffer aus und erkundeten  unsere Herberge. Anschließend machten wir noch einen Sparziergang durch die Stadt, bis wir dann schließlich um 18:00 Uhr zum Abendessen gingen: Es gab Suppe, anschließend  Schnitzel mit Pommes und dann noch eine leckere Nachspeise. Die Lehrer erklärten uns die Regeln und teilten uns in sieben Gruppen, mit Fahrkönnen 1 – 4, 1 die Profis, 4 die Anfänger, ein. Den restlichen Abend verbrachten wir auf den Zimmern, um dort "Wahrheit oder Pflicht" zu spielen oder die Schränke einzuräumen, bis um ca. 20:30 Uhr die erste Zimmerkontrolle von Fr. Biendl und Fr. Zinck durchgeführt wurde. Natürlich waren die Lehrerinnen dabei besonders streng, sie bewerteten beispielsweise Kuscheltiere auf den Betten und nicht parallele Zahnbürsten als schlecht.

Um 22 Uhr war schließlich Bettruhe. Am nächsten Tag gab es um 7.15 Uhr Frühstück bei dem vor allem das Skiwasser heiß begehrt war. Nach dem Packen des Lunchpakets gingen alle auf ihr Zimmer, um sich umzuziehen. Zwischen 8 und 9 Uhr trafen sich dann die Gruppen, damit sie mit dem Bus in das Skigebiet Nauders am Reschenpass fahren konnten, in welchem wir zuerst die Skiausrüstung ausliehen. Anschließend stiegen die Fortgeschrittenen in die Gondel, um mit ihr auf den Berg zu gelangen. Die Anfänger hingegen blieben zum Üben unten am kleinen Hang.

Zum Mittagessen trafen sich alle Gruppen oben auf der Almhütte. Am Nachmittag standen wir dann noch zwei Stunden auf den Skiern bis um 15:00 Uhr die ersten Gruppen zurück zur Pension fuhren. An diesem Abend begann um 19 Uhr der von den Lehrern organisierte Spieleabend mit Spielen wie Scotland Yard, Black Stories, Tabu, Phase 10 und Werwolf.

Am Abend darauf fand die Schnitzeljagd der 7a statt, bei der man Rechnungen lösen und nach versteckten Hinweise suchen musste. Am Mittwoch veranstaltete die Klasse 7e einen weiteren Spieleabend, bei dem wir in ausgelosten Gruppen festgelegte Spiele spielten. Am letzten Abend fand der Discoabend statt, der von allen schon freudig erwartet wurde. Dort legte der weltbekannte DJ Agricola (lat. Bauer) bis spät in die Nacht hinein auf und sogar die Lehrer ließen sich von der Musik mitreißen. Dann wurde noch das Gewinnerzimmer der Zimmerkontrollen bekannt gegeben.

Dann gab es noch viel Applaus für die Lehrer und auch die bedankten sich bei den Schülern, die in ihrer Zeit im Skilager große Fortschritte gemacht hatten. Am letzten Tag konnten alle die blaue Talabfahrt und die rot-blaue Piste meistern. Damit aber noch nicht genug, denn alle Klassen waren in dieser Zeit zusammengewachsen und hatten sich besser kennen gelernt.

Als wir dann am Freitag um 13:30 Uhr aus den Bussen stiegen, waren wir alle etwas traurig, dass das Skilager nach dieser kurzen Zeit schon vorüber war, aber alle waren sich einig: Das Skilager war ein unvergessliches Erlebnis.      

Juliane Dill & Lingjun Yin

7.7 Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels am Scheiner

Spannend ging es Ende Dezember in der Bibliothek zu. Es fand der diesjährige Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs statt. Qualifiziert hatten sich dafür die Klassensieger Anna Schuller (6a), Elsa Qorraj (6b), Robert Rosenbaum (6c), Eva Zimmermann (6d) und Beyda Yarar (6e).

Jeder durfte in der ersten Runde aus seinem Lieblingsbuch ca. drei Minuten lang vorlesen. Alle Teilnehmer lagen danach fast gleichauf. In der zweiten Runde musste jeder zwei Minuten lang aus dem Text „Paul, das Hauskind“ von Peter Härtling lesen. Auch dabei kam es auf die Lesetechnik und die Interpretation des Ausschnitts an.

Insgesamt setzte sich Anna Schuller aus der 6a knapp durch und wird die Schule beim Stadtentscheid im Januar vertreten. Sie durfte sich, wie auch die anderen Teilnehmer, über einen vom Elternbeirat spendierten Buchgutschein freuen, der von Frau Kass überreicht wurde.

Für den Stadtentscheid wünschen wir ihr alles Gute!

Ludwig Pfaller

7.8 Theaterbesuch der 10. Klassen

Die 10. Klassen des Christoph-Scheiner-Gymnasiums durften am 22.02.2017 eine Vorstellung im Stadttheater Ingolstadt besuchen. Aufgeführt wurde das von Henrik Ibsen geschriebene Stück "Ein Volksfeind", das 1883 uraufgeführt wurde. Das Drama erzählt eine Geschichte aus einer Kleinstadt, die mit viel Aufwand und Kosten ein neues Kurbad eröffnet hat. Man erhofft einen wirtschaftlichen Aufschwung, um die entstandenen Schulden über den Tourismus, den das Heilwasser in Schwung bringen soll, begeichen zu können. Allmählich kommen jedoch üble Umweltsünden ans Licht: das heilkräftige Wasser ist durch Industrieabfälle verseucht. Lokalpolitiker, Investoren und Zeitungsmacher wollen den Skandal vertuschen. Der Kurarzt T. Stockmann schreitet jedoch ein, um dies zu verhindern und geht mit den skandalösen Entdeckungen an die Öffentlichkeit.

Text und Foto: Eduard Körn und Jonas Wenk

7.9 Aktionstag gegen Alkohol für die 8. Jahrgangsstufe

Der Aktionstag gegen Alkohol hat das Ziel,  die Schüler der 8. Jahrgangsstufe über die Risiken und Folgen des Alkoholkonsums aufzuklären. Aus diesem Anlass besuchte der Polizeibeamte Herr Bäumler die Aktion, um über die Risiken von Alkohol im Straßenverkehr aufzuklären und die Folgen auf den Führerschein zu erläutern. Diese stützte er mit eigenen Erfahrungsberichten. Anschließend konnten sich die Schüler an fünf verschiedenen Stationen entweder mit Rauschsimulationsbrillen selbst ein Bild vom Alkohol und seinen Wirkungen machen oder durch verschiedene Berichte und Vorträge von Betroffenen oder Hilfsorganisationen mehr Einsicht in das Thema gewinnen. Außerdem bekamen sie noch einen Mini-Erstehilfekurs für den Umgang mit alkoholisierten Personen, wie Notruf oder die stabile Seitenlage. Rundum also ein Komplettpaket zur Aufklärung über den Alkoholkonsum.
 
Text: Jonas Wenk, Bilder: Ahmed Benjaoued
 

7.10 Akos Doma liest am Scheiner

Der aus Ungarn stammende Schriftsteller und Übersetzer Akos Doma las nach den Weihnachtsferien vor rund 120 Schülern der Q 12 aus seinem Buch „Der Weg der Wünsche“ (Rowohlt Verlag), mit dem er es letztes Jahr auf die Longlist zum Deutschen Buchpreis geschafft hat. Möglich gemacht hat diese Lesung die Schulmedienzentrale, die die Kosten für die Autorenlesung übernommen hat. Ein herzliches Dankeschön dafür!

In einem längeren Artikel hat Michael Brandl im Donaukurier über die Lesung berichtet:

Ingolstadt (DK) Aus einem scheinbaren Urlaub am Plattensee wird eine dramatische Flucht von Ungarn aus durch den Eisernen Vorhang Richtung Westen: Der stark autobiografisch geprägte Roman des Eichstätter Autors Akos Doma beschreibt dieses Ereignis aus der Sicht einer vierköpfigen Familie.

Der Hintergrund der Handlung ist aktueller denn je. Als Doma vor knapp sechs Jahren mit der Arbeit begann, konnte er von der bevorstehenden Flüchtlingswelle jedoch nichts ahnen. "Die Geschichte spielt 1972. Europa war damals in Ost und West geteilt", sagt er eingangs. Nicht vor Armut oder Krieg sei die Familie geflüchtet, sondern vor der Unfreiheit in einem autoritären Regime. "Wir waren keine kommunistische Familie", beteuert Doma.

Die Lesung umfasst drei Teile und fesselt die Zuhörer, was auch an den vielen interessanten Fragen liegt, die abschließend von den Schülern gestellt werden. Zuvor erzählt Doma vom gescheiterten Versuch, die Grenze vom damaligen Jugoslawien nach Italien zu überwinden, von der Ankunft in einem Flüchtlingslager in Triest und der Emigration nach England, von wo aus die Familie in die Oberpfalz übersiedelt. Damals ist Akos 14 Jahre alt. Dazwischen liegen Hürden, die auf der eigenen Vergangenheitsbewältigung beruhen, zwischenmenschlicher Natur sind und das Vorhaben beinahe zum Scheitern bringen.

Dass sich viele der gestellten Fragen mit der Arbeit und dem Karriereweg des Schriftstellers beschäftigten, mag der für einige Anwesenden überraschenden Erkenntnis geschuldet gewesen sein, dass Doma heute vom Bücherschreiben leben kann, wie er selbst sagt. "Das muss man wollen, sonst ist es ein Suizid-Unternehmen", so Doma. Ein "entscheidender Schub" sei der Adelbert-von-Chamisso-Preis gewesen, den er 2012 erhielt. Hinzu kamen Stipendien. "Man sollte aber nicht alle fünf Jahre das Land wechseln, in dem man lebt", ergänzt er selbstironisch in Anspielung auf verschiedene Aufenthaltsorte und die dadurch erschwerte Findung einer Arbeitssprache. Literarisch habe er in Deutschland seine Heimat gefunden. "Als Schriftsteller bin ich Deutscher und kein Ungar", stellt er fest. Wichtig sei ihm stets die Aussage eines Buches. Und die vermisse er oft in der "heutigen Literatur".

Angesprochen auf die Unterschiede in der Integration damals und heute gelangt er schnell wieder zum Thema Sprache. Deutsch habe er im Gymnasium durch Zuhören und "viel Büffeln" gelernt. "Mein Banknachbar wollte nicht sprechen und ich konnte es nicht. Wir haben uns also gut verstanden", scherzt er über die sprachlichen Barrieren. Er stellt aber auch fest, dass er Ende der 1970er-Jahre "fast der einzige nicht Einheimische" in der Schule gewesen sei.

Um auf die aktuelle Flüchtlingssituation einzugehen, bemüht Doma die Weltpolitik. Der Irakkrieg habe ihn geprägt, sagt er und erinnert an die Millionen, die gegen die Invasion der USA demonstriert hätten. Jetzt erlebe man seiner Ansicht nach die Folgen. Sein Appell: Nicht ideologisieren, sondern den Kontext suchen. Sein Wunsch: ein Ende des Kolonialismus und der sozialen Ungleichheit.
 

Ludwig Pfaller

7.11 Einweihung der neuen Kicker

Am 17. Februar 2017 war es endlich so weit! Es fand die Eröffnung der Fußballtischkicker unseres P-Seminars 'Bewegte Pause' statt. Der Donaukurier, viele begeisterte Schüler und Lehrer wurden darüber informiert, was das P-Seminar die letzten zwei Jahre alles auf die Beine gestellt hat und mit wie viel Arbeit das Projekt verbunden war. Glücklicherweise hat sich die Mühe letztendlich ausgezahlt, denn wir haben es mit der Hilfe von vielen Sponsoren tatsächlich geschafft, vier Fußballtischkicker an die Schule zu schaffen und somit die Pause und die Freistunden der Schüler aufzupeppen!

Jenny Reichmann

7.12 Fremdsprachenwahl für JSt 6 und Wahl der Ausbildungsrichtung in JSt 8

Informationen finden Sie hier.

7.13 Methodenschulung

Bei der Methodenschulung werden den Schülern von ihren Mitschülern Präsentationstechniken beigebracht. Von der Gestaltung von Flipcharts bis hin zur richtigen Gestikulation und Sprechweise beim Präsentieren.

Die Schüler müssen sich zu allererst in einer Minute selbst vorstellen, was sich schnell als schwerer als erwartet erweist. Danach werden die Schüler in Arbeitsgruppen unterteilt, in denen sie über ein zugewiesenes Thema referieren müssen. Anschließend wird in einem Stuhlkreis die Leistung der Arbeitsgruppen von ihren Mitschülern bewertet. Bei gröberen Fehlern greifen die Mentoren ein und erklären, wie es richtig gemacht wird.                  

Die Rückmeldung der Schüler ist durchwegs positiv, am besten wird die kollegiale Atmosphäre zu den Mentoren, welche die Schulung leiten, bewertet. Auch erwerben die Schüler praktische Erfahrungen, die sie nicht nur in der Schule, sondern auch im Arbeitsleben gut gebrauchen können.

Text und Bilder: Ahmed Benjaoued

7.14 Aktionstag gegen Suchtmittel

Am Donnerstag, den 23.02.2017, fand für alle Schüler der 9. Jahrgangstufe des Christoph-Scheiner-Gymnasiums in der Fronte 79 ein Aktionstag gegen Suchtmittel statt. Um einen möglichst großen Erfolg bei den Schülern zu erzielen, wurden sie in Gruppen aufgeteilt und an die verschiedenen Stationen verwiesen.  An den Stationen fungierten ein Herr von der Kriminalpolizei Ingolstadt, Frau Weberle und Frau Steuner von der Suchtambulanz der Caritas sowie Frau Gruber und Frau Betz von Condrobs. Dort wurden den Schülern sowohl die Wirkungen als auch die Folgen von Drogen mit Erfahrungsberichten, Spielen und Vorträgen nahegebracht. Zusammenfassend wurde die Veranstaltung des Gesundheitsamtes mit vielen externen Partnern von den Schülern als sehr aufklärend und hilfreich angenommen.

Text: Andreas Binder; Fotos: Marcel Kutz

7.15 Fünferlparty

Auch dieses Jahr fand die Fünferlparty für die fünfte Jahrgangsstufe, am Mittwoch, den 15.02. in den Sporthallen des CSG, statt. Hier konnten sich die Schüler erneut sportlich betätigen und in sieben verschiedenen Stationen ihr Können unter Beweis stellen. Neben rein sportlichen Disziplinen gab es auch Bereiche, die Denksportaufgaben, wie das Merken einiger Begriffe oder das Lösen mathematischer Rätsel, beinhalteten. Das Ziel der Schüler war es, schnellstmöglich Punkte für ihre Klasse zu sammeln, um so einen Ausflug mit den Tutoren zu gewinnen - diesen konnte sich in diesem Jahr die Schüler der Klasse 5a ergattern. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Mitgliedern der SMV, die zudem die Party geleitet haben. Die Schüler hatten dabei sichtlich Spaß und ihr Bestes gegeben, um viele Punkte zu sammeln.

Text: Marcel Kutz, Bilder: Andreas Binder

7.16 Spanisches Kino (Q 11 und Q 12)

Am 23.02. besuchten die beiden Spanisch-Kurse der Q 11 (Frau Westphal bzw. Frau Mengdehl) sowie der Spanisch-Kurs der Q 12 von Herrn Hötschl den Kinofilm „Neruda“ über den gleichnamigen chilenischen Literaturnobelpreisträger von 1971, der wegen seiner kommunistischen Gesinnung vom faschistischen Regime in Chile verfolgt und zu einer spektakulären Flucht gezwungen wurde, die international für Aufsehen sorgte. Der Film zeichnet auf kunstvolle Art und Weise ein Porträt des wohl berühmtesten Chilenen, in dem sich Realität und Fiktion verbinden. Die Reaktion der Schüler war sehr positiv, zumal in der Q 12 Chile zuvor ausführlich im Unterricht behandelt worden war.

Robin Hötschl

7.17 Spanisch und Chinesisch als spät beginnende Fremdsprachen ab der JSt 10

Informationen finden Sie hier.

7.18 Fotos vom Debattenfinale

Auch dieses Jahr nahm das Christoph-Scheiner-Gymnasium am Regionalfinale von "Jugend debattiert" teil, das dieses Mal im Gymnasium Wertingen stattfand. Es qualifizierten sich Mario Siegle und Simon Schrodt für die Sekundarstufe 1 und Franziska Köstler, Anna Dorn und Thomas Udvaros für die Sekundarstufe 2.

Die Debatten waren sehr spannend, auch die Themen waren nahe an alltäglichen Gesprächsthemen und deshalb schön zu verfolgen. Am Ende siegten Franziska Köstler in der Sekundarstufe 2 und Mario Siegle in der Sekundarstufe 1 und qualifizierten sich damit für das  bayernweite Finale.

Lobenswert sind an dieser Stelle die Leistungen der Organisatoren, der Juroren und der Teilnehmer von Seiten der Schüler, wie auch von Seiten der Lehrer.

Ahmed Benjaoued

8. PERSONALIA

= = =

9. TERMIN-VORSCHAU

13.03. bis 14.03.
Techniktage Jgst. 8
15.03.
19:00 Uhr
Informationsabend Jst. 9
16.03.
08:00 bis 09:30 Uhr
Känguru-Test Jgst. 5 und 6
16.03.
13:45 bis 15:15 Uhr
Känguru-Test Jgst. 7 und 12 (freiwillig)
17.03. bis 25.03.
Schüleraustausch Moskau
19.03. bis 24.03.
Skikurs Heiligenblut (Klassen 7b, 7c und 7f)
22.03.
Müslitag
22.03.
08:00 bis 12:00 Uhr
Termine Frau Pfeiffer (vorwiegend Q11)
24.03. bis 31.03.
Austausch St. Aidan`s (Preesall
24.03. bis 14.04.
Austausch USA (CSG-Schüler in Milwaukee)
25.03.
Tag der offenen Tür am CSG
25.03. bis 2.04.
Austausch Kapzow-Gymnasium (Moskau)
25.03. bis 1.04.
Austausch Borja/Spanien
25.03. bis 9.04.
Austausch China
27.03. bis 31.03.
Austausch Grasse (CSG-Schüler in Frankreich)
27.03.
11:00 bis 12:15 Uhr
Theaterbesuch 7a, d, e
30.03.
Theaterbesuch 6a, 6d
3.04.
Theaterbesuch 6b, 6c, 6e
5.04.
Müslitag
6.04.
08:15 Uhr
Ostergottesdienst
8.04. bis 23.04.
Osterferien
24.04.
10:40 bis 12:55 Uhr
Sonderprobe zum Schulkonzert
26.04.
Schulkonzert

Bitte beachten Sie unsere Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

G. Hanauska

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 03/2017 ist für den 07.04.2017 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Ältere Ausgaben des Newsletters finden Sie im Newsletterarchiv.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!