Blog aus den USA

31.03.2015

Um so viel Kultur und Geschichte wie möglich mitzunehmen, besichtigten wir vor unserem Rückflug noch den Arlington National Cemetery. Dort erlebten wir die Wachablösung am Tomb of the Unknown Soldier und hatten außerdem einen herrlichen Ausblick auf das Pentagon und die Skyline der Stadt.

30.03.2015

Am späten Abend kamen wir auf einem kleinen Umweg - eine Metro-Station hatte nicht geöffnet - am Iwo Jima Denkmal vorbei. Das bereits 1954 errichtete Denkmal ehrt alle Gefallenen des US Marine Corps, die seit seiner Gründung 1775 für die USA fielen. Vor der Anhöhe hatten wir einen herrlichen Blick auf die Mall und das nächtliche Washington.

Am vorletzten Tag unserer Reise bekamen wir auf unserer Führung durch das Kapitol neben den Besuchermassen geschichtsträchtige Räume, Statuen bekannter amerikanischer Persönlichkeiten und bewundernswerte Gemälde zu bedeutenden historischen Ereignissen zu Gesicht. So wurden wir z.B. auf die Bruchstücke aus der Berliner Mauer hingewiesen, die im Sockel der Statue von Ronald Reagan zu entdecken waren.

Später konnten wir noch Museen unserer Wahl besuchen oder einfach nur bei strahlendem Sonnenschein nach all den Anstrengungen, Erlebnissen und Impressionen etwas entspannen.

29.03.2015

Nun befinden wir uns mitten im Machtzentrum der U.S.A. Dies bekamen wir bereits zu spüren, als wir vom Weißen Haus weggeschickt wurden, damit sich die First Family bewegen konnte. Während unserer "Monumental Tour" von über 20 km bestaunten wir gefühlt alle Monumente, die Washington zu bieten hat, darunter das Washington Monument, das Lincoln Memorial, gewaltige Museen und atemberaubende Denkmäler.

Jeder Exkursionsteilnehmer hatte sich zudem so vorbereitet, so dass wir vor Ort detaillierte Hintergrundinformationen zum jeweiligen Monument erfahren und uns so aktiv mit der amerikanischen Geschichte auseinandersetzen konnten.

 

 

28.03.2015

Nach unserer Verabschiedung in Milwaukee stand der Flug Chicago-Washington auf dem Programm. Da viele von uns Fensterplätze hatten und die Sicht relativ gut war, konnten wir aus der Luft Impressionen von Orten, Landschaften und Siedlungsstrukturen mitnehmen. Dabei überflogen wir, zumindest teilweise, diese Staaten: Illinois, Michigan, Indiana, Ohio, PennsylvaniaMaryland, West Virginia, Virginia sowie den District of Columbia, von Milwaukee im Staat Wisconsin ausgehend berührten wir also fast 10 Staaten an einem Tag:

  1. Chicago: Downtown und Skyline der Stadt am Lake Michigan
  2. Lake Michigan: Südöstliches Ufer mit teilweise vereister Küste
  3. Staat Michigan: Kleinere Industriestadt mit Flughafen
  4. Raum Ohio-Indiana: Typische Midwest-Siedlungsstruktur
  5. Ohio: Staudamm am Salt Fork Lake
  6. SW-Maryland: Höhen der Appalachen mit Siedlungsflächen
  7. Zentrale Appalachen: Typische "Appalachia"- Wald- und Siedlungsflächen
  8. West Virginia: Blue Ridge Mountains mit Schneeflächen
  9. West Virginia: Shenandoah-Valley
  10. Virginia: Appalachen-Plateau-Landschaft
  11. Virginia: Grünland in Richtung Atlantik
  12. Virginia: Westliche Vororte von Washington D.C.
  13. Beaverdam Reservoir westlich von Washington
  14. Nähe Flughafen Dulles International (IAD): Neue Wohngebiete
  15. Wohngebiete-Erschließung in Nähe des Flughafens
  16. Eine Edge City in Flughafennähe
  17. Virginia: Suburbanisierte Orte in Nähe von D.C.

25.03.15 In Memory of ...

"If you would like to establish a connection with people from

another culture, the best way to forge a lasting bond

is by creating something together."  -  Nora E.  &  Sarah T.

           

 Wir gedenken der Opfer des Fluges 9525.

 

 

24.03.2015

Nach unserer gestrigen Stadtexkursion nach Chicago unternahmen wir heute eine sehr informative Milwaukee-Tour, wobei uns Dr. Sylvester Kreilein besonders ausgewählte und markante Monumente, Skulpturen und Sehenswürdigkeiten Milwaukees vorstellte, unter anderem folgende:       

  • Civil War Statue
  • "The Last Alarm"
  • Die alte Pabst Brewery
  • Ein Replikat der Blockhütte von Salomon Juneau
  • Fr. Jacques Marquette S.J.
  • Milwaukee City Hall
  • Pabst-Theater
  • Gertie the Duck
  • Wood National Cemetery
  • Miller Park Stadium

23.03.2015

Bei unserem Tagesausflug nach Chicago, der Windy City und Global City of Modern Architecture, bekamen wir viel zu sehen, zum Beispiel atemberaubende Gebäude wie das John Hancock Center, das Wrigley Building, die Public Library und das James R. Thompson Center. Beeindruckend war auch der Millenium Park mit schneebedeckter Cloud Gate, einer bohnenähnlichen Skulptur des Künstlers Anish Kapoor, die deshalb auch The Bean genannt wird. Trotz Schneetreiben und eiskalter Wasserpfützen auf den Straßen hatten wir ein gutes Chicago-Erlebnis!

18.03.2015

Heute Abend durften wir ein Basketballspiel der Milwaukee Bucks gegen die San Antonio Spurs erleben.

Es herrschte eine klassisch amerikanische Stadionstimmung.

Leider haben die Bucks verloren, aber der Abend hat dennoch Spaß gemacht.

16.03.2015

Nachdem wir uns alle gut eingelebt hatten, folgte heute unser erster Schultag in der Marquette University High School.

Die Schultage sind deutlich länger als bei uns, sie dauern bis 15:10. Es gibt 7 Unterrichtsstunden, eine sogenannte Homeroomstunde und eine lunch break.

In der Homeroomstunde trifft man sich in Gruppen und bearbeitet Projekte, auch für extracurricular activities, je nach Vorlieben und Engagement. Beispielsweise gibt es ein SMART Team, in der eine Präsentation über biologische und chemische Vorgänge erarbeitet wird, einen Best Buddies Homeroom, in dem geistig behinderten Menschen geholfen wird, einen Geology Homeroom und viele weitere.

Die Klassenzimmer sind unter anderem mit den typischen Stühlen mit integriertem Tisch ausgestattet. Insgesamt ist eine Schule hier so, wie wir sie aus Filmen oder Fernsehserien kennnen. Marquette High School zeichnet sich allerdings durch eine ganz besondere Atmosphäre aus, die wir Tag für Tag erleben.

13.03.2015

Heute stand unser Flug nach Amerika an. Nachdem wir mit dem Bus nach München gefahren sind, startete dann nach einigen Sicherheitskontrollen unser 10-Stunden-Flug. 

Beim Landeanflug auf Chicago konnte man bereits den halb gefrorenen Lake Michigan und die Gebäude Chicagos bestaunen. Vom Flughafen aus fuhren wir mit einem Bus zu einem Treffpunkt, von dort wurden wir von Frau Biendl und zwei Gastvätern nach Milwaukee gefahren. 

Vor der High School warteten bereits unsere Gastfamilien, die uns herzlich empfingen. Nach dem Abendessen ging dann ein langer Tag zu Ende.