Lederhosen und Wurst

Im 50. Jahr der Städtepartnerschaft sind Schüler aus Grasse eine Woche lang zu Gast

Von Julian Scholl

Ingolstadt (DK) Zum 25. Mal läuft heuer der Schüleraustausch zwischen Scheiner-Gymnasium und seiner Partnerschule aus dem französischen Grasse. Auch die Städte feiern Jubiläum: Sie sind seit 50 Jahren befreundet. Das betonte Bürgermeister Sepp Mißlbeck, als er die Schüler in Empfang nahm.

„Ein Paradebeispiel europäischer Freundschaft“, nennt Mißlbeck die Partnerschaft zwischen Ingolstadt und Grasse, als er gestern eine 16-köpfige Schülergruppe aus Frankreich und zwei ihrer Lehrer begrüßt. Am 7. Mai werden es 50 Jahre, seit die beiden Städte den Freundschaftsvertrag unterzeichnet haben. Im Historischen Sitzungssaal im Alten Rathaus heißt Mißlbeck die Schüler vom Institut Fénelon Grasse und ihre Austauschpartner aus der neunten Jahrgangsstufe des Christoph-Scheiner-Gymnasiums willkommen. „Ich finde es toll, dass zwischen den beiden Schulen und damit auch zwischen unseren Städten so ein reger Austausch herrscht und man daher immer in Kontakt bleibt“, sagt der Bürgermeister. Bis zum Samstag sind die Franzosen noch bei ihren Gastfamilien in Ingolstadt.

Mißlbeck überreicht den Schülern rote und blaue Kappen mit dem Ingolstadt-Logo und dazu Ingolstadt-Anstecknadeln. „Ich hoffe für euch, dass durch diesen Austausch Freundschaften entstehen und dass ihr die Chance nutzt und in Kontakt bleibt“, sagt er. „Zu meiner Schulzeit gab es so etwas leider noch nicht.“ Als Symbol für diesen Kulturaustausch tragen Franzosen und Deutsche jeweils ein Musikstück vor. Während die Franzosen ein melodisches Lied aus ihrer Heimat vorbereitet haben, singen die Scheiner-Schüler „Nur noch kurz die Welt retten“ von Tim Bendzko – und zwar in Dirndl und Lederhose.

Dass die bayerische Tracht zur Ingolstädter Kultur gehört, wussten die französischen Schüler aber auch schon vorher. „Wenn ich an Ingolstadt denke, fallen mir sofort Lederhose, Bier und Oktoberfest ein“, sagt Théo (13). „Und wir haben in der Schule durchgenommen, dass ihr hier gern Wurst esst.“ Mit dem Oktoberfest liegt er zwar nicht ganz richtig, aber baldgibt es in Ingolstadt zumindest das Pfingstvolksfest. Sein 14-jähriger Freund Aroya liegt da schon näher dran: „In Ingolstadt gibt es ja Audi. Das Werk werden wir in den nächsten Tagen auch noch besuchen. Da freue ich mich schon sehr drauf.“ Aroya gefallen außerdem die historischen Gebäude in der Altstadt sehr. Er findet es gut, dass die Leute hier so viel Fahrrad fahren, denn bei ihm zu Hause nutzen die meisten den Bus. „Da können wir noch was von euch lernen“, sagt er. „Aber dafür ist das Wetter bei uns besser. Es ist wärmer und die Sonne scheint öfter.“ Grasse liegt schließlich nur 20 Kilometer nördlich der Côte d’Azur. Wie das Klima dort wirklich ist, wird sich eine städtische Delegation übrigens Ende Juli ansehen, wenn der offizielle Jubiläumsbesuch der Stadtspitzeansteht.