Liebe Leserinnen und Leser!

Wir hoffen, Sie haben sich in den Osterferien gut erholt. Bevor wir Ihnen viel Freude bei dieser Ausgabe wünschen, haben wir noch ein dringendes Anliegen:

Der 2. Allgemeine Elternsprechtag findet am 26.04.2016 von 17:30 Uhr bis 20:00 Uhr statt. Es besteht wieder die Möglichkeit einer Online-Buchung. Jedoch planen wir, die technische Plattform der Buchung im Vergleich zum 1. Allgemeinen Elternsprechtag in diesem Schuljahr zu ändern. Die Online-Buchung erfolgt mit dem Elternportal. Eine Anleitung zur Buchung finden Sie in der nächsten Ausgabe.

Daher bitten wir Sie - sofern noch nicht geschehen - sich möglichst bald im Elternportal zu registrieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Schülersekretariat telefonisch (0841/305-40300) oder per E-Mail.

Ihre
CSG-Newsletterer


B. Krach, D. Lindhorst, das P-Seminar Newsletter und J. Melzer

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1803 Abos (30.03.2016)

 

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

1.1 Elternportal - Bitte um Registrieung

Sehr geehrte Eltern,

um Ihnen den Zugang zu Informationen zu erleichtern und die Kontaktaufnahme mit den Lehrkräften zu vereinfachen, haben wir ein Elternportal im Internet eingerichtet, für dessen Nutzung wir Ihnen Mitte Februar mit Briefpost einen PIN-Brief und eine Datenschutzerklärung zugesandt haben.

Falls Sie sich noch nicht mithilfe der PIN am Elternportal registriert haben oder die Datenschutzerklärung noch nicht über Ihr Kind an uns zurückgeleitet haben, möchte ich Sie bitten, dies umgehend nachzuholen. Dies ist erforderlich, weil wir unser ESIS-Mailsystem demnächst vollkommen einstellen werden. Künftig laufen dann alle Informationen über das neue Elternportal. Auch die Anmeldung zum Elternsprechabend am 26.04.2016 wird nur noch über das Elternportal möglich sein.

Falls der PIN-Brief abhandengekommen ist, kann ihn Ihre Tochter/Ihr Sohn im Schülersekretariat erneut anfordern.

Bitte unterstützen Sie unser Vorhaben, Ihnen zusätzliche Dienste zur Verfügung zu stellen, durch Ihre Registrierung und Ihre Nutzung. Nur wenn alle Eltern am Elternportal teilhaben, kann es seinen großen Nutzen für die ganze Schulgemeinschaft voll entfalten. 

 

Freundliche Grüße 

Gerhard Maier, OStD

Schulleiter

1.2 Einladung zum Schulkonzert

Sehr geehrte Eltern und Freunde des Christoph-Scheiner-Gymnasiums,

liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen und Schüler,

hiermit laden Sie und euch die Schulleitung, der Elternbeirat und der Freundeskreis des Christoph-Scheiner-Gymnasiums sehr herzlich zum diesjährigen Schulkonzert im Festsaal des Stadttheaters ein.

FORMOTION wird die Besucher mit „It´s Gonna Be a Bright and Sunshiny Day“ auf das Schulkonzert einstimmen und später „Mas Tango“ präsentieren. Das Schulorchester spielt in einer an das Klaviertrio angelegten Besetzung ein Stück des Klassikers Ignaz Pleyel. Vom Gitarrenensemble hören Sie originale irische Weisen des Barockkomponisten Turlough O´Carolan. Der Mittel- und Unterstufenchor bietet Songs von großen Soul-Sängerinnen dar und wird vom Instrumentalensemble der Q11/12 begleitet. Mit neuen Eigenkompositionen wird uns die Rock Band überraschen. Die Big Band zeigt mit Rock, Dixie und Funk eine große Stilvielfalt. Von einer Jazz Combo wird der Klassiker Take Five zu Gehör gebracht. Bei Parkour vs. Police werden Sie Zeuge einer fulminanten Verfolgungsjagd, bei der eine Videoinstallation in eine Live-Performance übergeht.

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu unserem feierlichen Schulkonzert als Gäste begrüßen zu dürfen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Freundliche Grüße 

Gerhard Maier, Sabine Giesert und Günther Menig

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 Neue Aufgabenverteilung

Aufgrund diverser Änderungen in der Lehrerschaft übernimmt ab sofort Frau Krach die Suchtprävention für Schülerinnen und Schüler am CSG. Bisher war Frau Götz dafür zuständig. Auch in der Systembetreuung gibt es eine Neuerung: Herr Georg Hanauska hat sich dazu bereit erklärt, in Zusammenarbeit mit Herrn Stefan Hanauska die Systembetreuung der Schule zu übernehmen. Herr Melzer scheidet zum Ende des Schuljahres aus der Systembetreuung aus.

 

Azad Kirsan

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

3.1 Elternbeirat dankt der Seminarleiterin Vera Naumann

Elternbeirat dankt der Seminarleiterin Vera Naumann für die Durchführung des Methodenkompetenztrainings der Q11.
 
Am Mittwoch, dem 02. März 2016, fand das ganztägige Methodenkompetenztraining für die Schülerinnen und Schüler der Q11 statt. Unter anderem durch Initiative des Elternbeirats kam diese bisher einzigartige Veranstaltung zustande. Die ersten Rückmeldungen zu diesem Tag sind überwiegend äußerst positiv – siehe die separaten Berichte. Der Elternbeirat wünscht sich aber ausdrücklich, dass diese Veranstaltung zukünftig ein fest etablierter Baustein im Portfolio der überfachlichen Qualifizierung der Schülerinnen und Schüler am CSG werden wird. Wir sind außerdem sehr daran interessiert, dieses Konzept schulintern noch auszudehnen und auch weiteren Jahrgangsstufen zugänglich zu machen. 
 
Die Elternbeiratsvorsitzende, Sabine Giesert, dankt der Seminarleiterin Frau Vera Naumann ganz herzlich für ihr Engagement und ihre Expertise, die sie als ehemalige Scheiner-Schülerin ihrer Schule zur Verfügung gestellt hat. Der Elternbeirat hofft noch auf eine lange und weiterhin so zielführende Zusammenarbeit und wünscht sich, dass sich das Konzept des „Lernens durch Lehren“ vermehrt in der Unterrichtsgestaltung wiederfinden wird.
 
Ein toller Schritt in Sachen Methodenkompetenz!
 
Sabine Giesert
 

3.2 Infomationsabend zum Übertritt für interessierte Eltern

Wie heißt es so schön: „Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck“ – unter diesem Aspekt war der sehr gut besuchte Informationsabend für die interessierten Eltern am 03. März 2016 auch aus Sicht des Elternbeirats ein wichtiges Datum. 
 
Nach der wirklich kurzweiligen und informativen Präsentation des CSG, die von vielen Eltern sehr gelobt wurde, gab es am Infostand des Elternbeirats die Möglichkeit, sozusagen „ganz unter uns Eltern“ Fragen zu stellen und weitere Infos zu bekommen. Dieses Angebot wurde von den potenziellen Neu-Eltern auch sehr rege genutzt: In lockerer Atmosphäre fragten sie intensiv nach und tauschten sich mit uns aus. Einige Eltern waren bereits sehr daran interessiert, den neu zu wählenden Elternbeirat im neuen Schuljahr unterstützen zu können: wir freuen uns immer sehr über Unterstützung!
 
Als weiteren Meilenstein speziell für die neugierigen neuen Schüler dient dann der Tag der Offenen Tür am 16. April 2016, der auch speziell den Kindern die Möglichkeit geben wird, ein Bild von ihrer vielleicht neuen Schule zu bekommen. Auch hier wird der Elternbeirat aktiv dabei sein, um bei Bedarf mit den Eltern ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns schon darauf!
 
 
Sabine Giesert
 

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

4.1 Golfturnier

Liebe Freundeskreis-Mitglieder,

liebe Freunde und Förderer des Christoph-Scheiner-Gymnasiums,

liebe interessierte „Netzwerker“!

Unser Golfturnier hat auch im vergangenen Jahr allen Beteiligten viel Spaß gemacht.

Der Freundeskreis will mit seinem sportlichen Angebot auch in diesem Jahr Verbindungen erhalten und neue schaffen. Wieder soll gute Teamarbeit zum Erfolg führen, denn:

Die „Flights“ unseres Turniers bestehen aus jeweils drei bis vier Personen, wovon mindestens eine die Platzreife besitzen muss. Die anderen dürfen so genannte „Greenhorns“, das heißt „blutige Neulinge“, in Sachen Golf sein. Die Flights werden zusammen gelost und spielen gemeinsam eine volle Runde Golf über neun Löcher. Gespielt wird eine Variante des Texas Scramble: alle Spieler schlagen ab, weitergespielt wird von jedem Spieler von der Stelle des am besten platzierten Balls. Ab Erreichen der Greens puttet jeder Spieler für sich. Das Turnier ist nicht vorgabewirksam.

Alle Anfänger erhalten wieder eine kurze Einführung auf der Driving Range inklusive Leihschläger und Spielbälle.

Anschließend wollen wir uns im Café am Golfplatz zusammensetzen, uns stärken und das eine oder andere Glas leeren. Natürlich wird auch wieder ein Preis überreicht. Wir treffen uns am

Samstag, 7. Mai 2016, die Greenhorns um 12.30 Uhr, die erfahrenen Golfer um 13.30 Uhr

auf Zieglers Golfplatz in Heinrichsheim bei Neuburg. Es kann jeder mitmachen vom Profigolfer bis zu denen, die noch nie einen Golfschläger in der Hand hatten. Die einzige Bedingung: Sie sind Mitglied des CSG-Freundeskreises oder der Ludovicia oder werden von einem Mitglied als Gast mitgebracht.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich gleich an! Die Teilnahmegebühr inklusive Greenfee beträgt 30 € pro Person, für Kinder und Jugendliche zwischen neun und fünfzehn Jahren 20 €. Sie wird vor Ort entgegengenommen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Zum Zuge kommen die zuerst Angemeldeten, soweit sie um 13.30 Uhr anwesend sind.

Anmeldungen bitte unbedingt bis 29. April 2016 formlos, aber schriftlich mit Angabe des Handicaps, bei Kindern und Jugendlichen mit Angabe des Alters, per Post, Telefax oder E-Mail an

Günther Menig, Aventinstr. 60, 85051 Ingolstadt, Telefax 0841/975295, guenther@menig-online.de

 

Günther Menig

4.2 XL-JUBILÄUMS-ABITURIENTENTREFFEN

Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler des CSG,

Sie haben heuer ein "rundes" Schul-Jubiläum? So wie Sie haben dies auch alle Absolventinnen und Absolventen unserer Schule aus den Abitur-Jahrgängen 1956 (60 Jahre Abitur), 1966 (50 - "Goldenes" Abitur), 1976 (40), 1986 (30), 1991 (25-" Silbernes" Abitur), 1996 (20) und 2006 (10). Für Sie alle hat der Freundeskreis Ihres „alten“ Gymnasiums eine Feier geplant, zu der wir Sie in Absprache mit mehreren Vertretern Ihrer jeweiligen Jahrgänge bzw. Klassen herzlich einladen möchten.

Wir würden Sie gerne treffen:

am Samstag, 25. Juni 2016, 17 Uhr bis ca. 22 Uhr auf dem Schulgelände (je nach Wetterlage Pausenhof oder Pausenhalle).

Und das haben wir uns für Sie überlegt:

  • Get-together mit Sektempfang
  • Kurze Begrüßung durch den Freundeskreis und die Schulleitung
  • Schulhausführungen – auch mit Fotostopps
  • Präsentationen aus dem aktuellen Schulleben
  • Internationales kalt-warmes Buffet
  • und natürlich ausreichend Gelegenheit zum Austausch (auch mit Ihren ehemaligen Lehrern)

Kosten für das Gesamtpaket mit Sektempfang und Buffet (Getränke gegen Barzahlung):

Freundeskreis-Mitglieder 20 €; Nichtmitglieder 25 €; Kinder (6-14 J.) 10 €

(davon fließen jeweils 2 € direkte in aktuelle schulische Projekte).

 

Sie müssen jetzt nur noch…

… das beigefügte Anmeldeformular ausfüllen und bis spätestens 31.05.2016 per Post oder Fax an das CSG, z.Hd. Fr. Krum, oder per E-Mail schicken.

Ihre Anmeldung wird gültig mit Eingang Ihrer Zahlung (Konto-Nr. auf dem Anmeldeformular). Selbstverständlich können Sie frei entscheiden, ob Sie alleine oder mit Partner/Familie kommen möchten.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Gerhard Maier     

CSG-Schulleiter    

Günther Menig

Vors. Freundeskreis  

Organisationsteam XL- Treffen

V. Brosinger, M. Friedrich, G. Krainhöfner, W. Kundmüller, A. u. G. Menig, E. u. G. Orth, F. Pögl, L. Schaudig, B. Schlagbauer

4.3 Neues Faltblatt erschienen

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

5.1 Adressänderungen bequem mit dem Elternportal melden

Mit dem CSG-Elternportal können Sie ganz bequem Ihre an der Schule gemeldete Adresse ändern. Wir zeigen Ihnen heute, wie dies geht:

Loggen Sie sich im Elternportal ein und klicken Sie auf Meldungen und dann auf Adressänderungen:

Anschließend gelangen Sie auf folgende Seite:

Geben Sie hier alle erforderlichen Daten ein und klicken Sie dann auf Mitteilung versenden.

So leicht geht das! smiley

In der nächsten Ausgabe des Newsletters gehen wir gern auf die Kommunikation von Eltern mit Fachlehrern und der Klassenleitung sowie die Online-Anmeldung zum 2. Allgemeinen Elternsprechtag mit dem Elternportal ein.

Achtung! Systemumstellung!

Die Online-Anmeldung zum 2. Allgemeinen Elternsprechtag erfolgt nicht mehr über die ESIS-Plattform, sondern nur über das Elternportal. Bitte registrieren Sie sich - sofern noch nicht geschehen - im Elternportal.

 

Jörg Melzer

6. NEUES VON DER SMV

6.1 Roter handschuh tag

Am 09. März 2016 fand der Rote Tag statt, den es seit 2011 am CSG gibt. An diesem Tag kaufen die Schüler rote Accessoires. Dieses Jahr waren es rote Handschuhe,die zwei Euro pro Stück kosteten. Der Gewinn des Verkaufes wird an die Manfred Göbel Leprahilfe gespendet. Zudem konnten die Besitzer eines solchen Roten Handschuhes zu einem bestimmten Datum Abfragen entgehen.

Text: Oskar Loeprecht, Video: Leander Dreier

6.2 Ankündigung: Tafelaktion der SMV

Auch in diesem Jahr freuen wir uns darauf erneut für die Tafelaktion zu spenden. Nicht nur haltbare Lebensmittel, sondern auch Hygieneartikel und sonstige nützliche Ressourcen werden gesammelt und gespendet. Wie immer werden dafür reichlich Kartons mit den Spenden gefüllt und an die Tafel in Ingolstadt weitergegeben. Jede Klasse kann mal wieder kräftig mithelfen und den Leuten, denen nicht alles zur Verfügung steht, Kleinigkeiten aus dem eigenen Haushalt geben.

Wir hoffen unseren Sammelstand aus dem letzten Jahr zu übertreffen, also helft fleißig mit und entbehrt eine Winzigkeit von euch daheim.

Viel Spaß dabei wünscht ...

Eure SMV 

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Oberstufentheatergruppe – gemeinsame Erinnerungen

Die Mitglieder der Oberstufentheatergruppe des Schuljahres 2014/15 trafen sich am Abend des 04. März 2016 in den Räumen des Gymnasiums zum gemeinsamen Genuss der von Felix Ehlers (Q12) erstellten Filmaufnahme der Aufführung. Bei einem gemeinsamen Restaurantbesuch ließ die Gruppe die Erinnerungen wiederaufleben. Da die Hälfte der Gruppe die Schule bereits letztes Jahr mit dem Abitur verlassen hat, gab es auch viel Neues zu berichten.

7.2 Vortrag von Dr. Wolfgang Welsch

Ich war „Staatsfeind Nummer Eins“!

Vortrag von Dr. Wolfgang Welsch im Rahmen des P-Seminars „Auf den Spuren der DDR-Staatssicherheit“ am Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen/Ilm und am Christoph-Scheiner-Gymnasium

Eine Bombe im Auto, ein professioneller Scharfschütze und selbst ein tödliches Gift: Diesen Mordversuchen entging Dr. Wolfgang Welsch jeweils nur knapp durch bloßen Zufall. Und nur dank dieser Zufälle kann der ehemalige DDR-Bürger, Stasi-Häftling und spätere Fluchthelfer noch von diesen schlimmen Phasen seines Lebens berichten. Am 01. März 2016 versammelten sich in der Aula des Schyren-Gymnasiums die Schüler aller zehnten Klassen aus Pfaffenhofen sowie die Teilnehmer der beiden P-Seminare aus Pfaffenhofen und Ingolstadt und verfolgten interessiert die Ausführungen von Herrn Welsch. Den Kontakt zu diesem Zeitzeugen hatte unser P-Seminar vom CSG hergestellt, die Veranstaltung vor Ort organisierte unser Parallelseminar.

Ein vergeblicher Fluchtversuch aus der DDR war es, der zur Verurteilung zu zehn Jahren Haft führte. Schockierende Schilderungen über seine Haftzeit, exakte Beschreibungen von Vernehmungen und Folter sowie Film- und Bildmaterial bringen uns Schülern die grausame Realität der Vergangenheit nahe.

Trotz strengster Überwachung schaffte es Herr Welsch, Kontakt nach außen aufzunehmen – durch geheime Nachrichten, die er auf Zigarettenpapier schrieb, mit halbierten Knöpfen seiner Bettwäsche. So gelangt sein Name zu Amnesty International, was sich auch schnell unter den Wachen des Gefängnisses herumspricht und ihm einen gewissen Schutz gibt. Schließlich wird er freigekauft und siedelt in die Bundesrepublik Deutschland über, von wo aus er nun seine Fluchthilfe organisiert. Und dort kommen auch die Attentäter ins Spiel. Hätte sich Wolfgang Welsch im Auto nicht nach seiner Pfeife gebückt, hätte ihn die Kugel getroffen, die so statt in seiner Stirn in der Kopfstütze des Fahrersitzes einschlägt. Dass sein neben ihm sitzender „Freund“ alles eingefädelt hat, erfährt er erst viel später. Im Anschluss interessieren sich die Schüler zum Beispiel für den Verrat seiner Ehefrau, den er ausführlich schildert. Angesprochen auf den Film Das Leben der Anderen verweist Dr. Welsch auf die viel zu milde Darstellung der Stasi und betont den verbrecherischen Charakter dieser Organisation.

Er schließt seinen Vortrag mit einem Song von Marius Müller-Westernhagen: „Freiheit ist das einzige, was zählt!

Victoria Strapak, Q11

7.3 Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“

We did it again! – Dreifachsieg bei „Jugend debattiert“ in Donauwörth

Auch in diesem Jahr gelang unseren Jugend debattiert-Schulsiegern beim Regionalwettbewerb am 24. Februar 2016 in Donauwörth ein beeindruckender Auftritt. Alle vier Schulsieger schafften bei diesem Wettstreit von neun verschiedenen Schulen den Sprung ins Finale. Das hat es noch nie zuvor gegeben!

Unsere Starter in der Sekundarstufe I, Tim Rothärmel und Philipp Traxler, vertraten die Contra-Positionen bei der Frage, ob für Models ein Mindestgewicht festgelegt werden soll. Mit einer guten Leistung belegten sie im Finale die Plätze zwei und drei. Tim vertritt das CSG nun beim Landeswettbewerb am 18. April 2016 in München. Doch er debattiert dort nicht allein um das Ticket nach Berlin. Unsere Schulsieger der Sekundarstufe II, Franziska Köstler und Richard Scherzer, landeten im Finale zum Thema „Sollen regionale Dialekte an der Schule unterrichtet werden?“ einen Doppelsieg und vervollständigen das starke „Team München“. Unsere gut ausgebildeten Juroren trugen ebenso zum Gelingen der Veranstaltung bei wie die zahlreichen mitgereisten CSG-Fans. Der Dank geht an alle Projektlehrer für die hervorragende Ausbildung unserer Starter sowie alle Kollegen, die die fleißige Vorbereitungsarbeit stets vielfältig und großzügig unterstützen.

Livia Schleßing

7.4 Unsere Schülerzeitung "Feuermelder"

Unsere Schülerzeitungsredaktion bezeichnet sich selber als eine „wild zusammengewürfelte Gruppe von Geeks“, die aufgrund ihrer zwanzigminütigen Welpenschutzaktion auch sehr tierlieb erscheinen. Und auch der Erfolg bleibt nicht aus, denn die kürzlich erschienene Ausgabe 79 war schon am ersten Verkaufstag restlos vergriffen. Daher wollen wir Sie näher mit unserer Schülerzeitung, dem Feuermelder, vertraut machen.

Newsletter: Früher hieß unsere Schülerzeitung Christopherus – wann und wieso wurde sie in Feuermelder umbenannt?

Feuermelder: Wir wissen, dass schon die Ausgabe 24 "Feuermelder" hieß, weiter zurück können wir momentan nicht. "Feuermelder" ist nach dem Motto "Melden, wenn es brennt".

NL: Wird der Feuermelder-Briefkasten, der am Eingang an der Mensa hängt, noch benutzt beziehungsweise geleert?

FM: Der an der Mensa sollte bald abgehängt werden, aber wir haben einen neuen Briefkasten vor Raum 222. Normalerweise ist es jedoch so, dass Leute, die etwas von uns wollen, gleich zu uns in den Feuermelder-Raum kommen.

NL: Sowohl in der Schülerzeitung als auch in eurem Internetauftritt ist das Wort "Redaktiosschluss"(sic) zu lesen. Wie kam es zum "Redaktionsschluss" ohne "n"?

FM: Unsere Chefredakteurin hat es drei Mal hintereinander geschafft "Redaktiosschluss" ohne "n" an die Tafel zu schreiben und nach dem zweiten oder dritten Mal haben wir dann gesagt: "Das bleibt" – seitdem heißt es "Redaktiosschluss" und nicht mehr "Redaktionsschluss". Wenn das in zehn Jahren immer noch gesagt wird, lachen wir drüber.

NL: Eure Beschreibung beinhaltet nicht nur Verweise auf Mythologien des Altertums, sondern lehnt sich mit "Straubphisto" auch an Goethes Faust an. Wie seid ihr darauf gekommen?

FM-Mitglied: Man kann hier seine Seele für Kuchen verkaufen.

FM-Redaktion: Ja, das war wirklich die Idee dahinter, da Straube immer diejenige war, die die Neuen empfangen und Kuchen gebacken hat.

NL: Wie kommt ihr an die Ideen für eure Artikel?

FM: Im Unterricht, in der Freizeit, beim Kuchen essen oder beim Kaffee trinken – die Abwechslung machts.

NL: Wann kommt der nächste Feuermelder raus?

FM-Mitglied: Schulfest?

FM-Mitglied: Schulfest!

FM-Redaktion: Schulfest!

 

Julius Knoller

7.5 SKIKURS DER KLASSEN 7BC IN PFUNDS

Bilder sagen mehr als tausend Worte!

Oskar Loeprecht; Bilder: Herr Bauer

(Nachgereichte Bilder; ein kurzer Bericht war in der vorigen Ausgabe zu finden.)

7.6 Techniktage der 8. Jahrgangsstufe 2016

Am 09. und 10. März 2016 fanden die Techniktage am CSG statt. Wie der Name schon andeutet, werden an diesem naturwissenschaftliche Fächer durch praxisorientierte Projekte vertieft. Das CSG ist froh darüber, seinen Schülern ein großes Repertoire an Exkursionszielen anbieten zu können. Großer Dank geht dabei an die vielen Anlaufstellen, durch deren Kooperation so eine Vielfalt erst zustande kommen konnte, insbesondere an Hr. Brosinger, der nun schon seit Jahren das Projekt Schmieden anbietet. Im Anschluss noch einige Berichte, die aus der Sicht der Schüler einen Teil der Ereignisse wiederspiegeln.

Erster Schülerbericht: Bionik im Tiergarten Nürnberg

Heute ist der 10. März 2016, der zweite Tag der Techniktage. Eigentlich hatte ich mir unter den „Techniktagen“ nichts sonderlich Interessantes vorgestellt und wurde gestern in der THI positiv überrascht.

Heute fahren wir mit Frau Krach in den Tiergarten Nürnberg, um etwas über Bionik zu lernen. Gestern habe ich noch im Internet (Danke Google!) recherchiert: Bionik ist eine Mischung aus Biologie und Technik, etwas, das Menschen sich aus der Natur für die Technik abschauen. Da es diese Fahrt dieses Jahr zum ersten Mal gibt, wissen wir noch nicht so genau, was uns erwartet.

Im Tiergarten angekommen, werden wir von den Betreuern Steffi und Thomas empfangen. Sie stellen uns das heutige Programm vor: Zuerst sollen wir in Kleingruppen einen Fragebogen ausfüllen und haben dann ein Treffen mit Roboter Nao, dann folgt eine Führung auf dem Bionik-Pfad durch den Tiergarten. Nach der Mittagspause machen wir Experimente. Das Ausfüllen der Fragebögen ist schwieriger, als es klingt, zumal wir nicht viel Zeit haben. Ich bin stolz auf meine Gruppe: wir haben auf dem siebenseitigen Fragebogen nur wenige Fehler gemacht. Das Treffen mit Nao ist lustig, denn er kann gehen, stehen, aufstehen, sprechen, Gedichte aufsagen und – das fand ich am besten – Macarena tanzen.

Die Führung durch den Tiergarten ist auch nicht schlecht, zumindest für alle, die zuhören. Einige meiner Schulkameraden haben es besonders auf die Giraffen abgesehen, ich war von den Spinnen recht angetan. Mindestens die Hälfte der Tiere löst bei uns ein kollektives „Süüüß“ aus, besonders bei den Mädchen. In der Mittagspause besuche ich das Affenhaus und die Delphine, für das Reptilienhaus hätte ich auch noch gern Zeit gehabt.

Ich finde die Experimente sehr interessant, besonders die mit dem Lotus-Effekt. Bei einer Station werden die Materialien (ungekochte Spaghetti und Marshmallows) eher verzehrt als verbaut, aber sie haben ja genügend auf Vorrat. Dann müssen wir uns schnell verabschieden, denn der Zug fährt pünktlich.

Theresia Händeler, 8a

Zweiter Schülerbericht: Maschinenbau-Fakultät Garching

Am zweiten Tag der Techniktage haben wir die Fakultät für Maschinenbau in Garching besucht. Einleitend erhielten wir einen Vortrag über die Fakultät für Maschinenbau an der TU München. Anschließend führten wir selbst Optik-Experimente zur Brechung des Lichts durch. Nach einer Pause erfuhren wir schließlich Näheres über die Vielfältigkeit der Anwendungen des Maschinenbaus. Alles in allem ein spannendes Erlebnis!

Thomas Rung und Armin Mekic

 

Simon Stolz; Bild: Techniktage 2015

Am 09. März begannen die Techniktage an unserer Schule, wo jeder Schüler in eine Gruppe eingeteilt wurde. Ich war in der Gruppe Schmieden, das in Hundszell stattfand. An dem Tag waren insgesamt vier Schüler und zwei Schmiede dabei. Am Anfang bekamen wir eine Einführung in das Handwerk Schmieden, wobei uns die Geräte und Techniken erklärt wurden. Dann fing es auch schon an, zuerst begannen wir, eine Zierstange für Blumen zu schmieden. Nachdem wir mit der Zierstange fertig wurden, machten wir sofort weiter mit einem Messer, bei dem am Ende die Anfangsbuchstaben in die Klinge gestanzt wurden. Als jeder mit seinem Messer fertig war, gab es eine Mittagspause. Danach ging es aber schon wieder weiter, wir machten ein Glückshufeisen und dann noch ein Herz. Es war ein schönes Erlebnis, einmal in einer Schmiede zu arbeiten.

 

Michael Graf, 8A

Erwartungsvoll und gespannt warten einige Schüler der 8. Jahrgangsstufe am 10. März 2016 auf den Bus, der sie vom CSG zu der Technischen Universität München bringen soll. Nach der kurzweiligen Fahrt angekommen, teilten sich die Gruppen und jeder geht zu dem ihm zugeteilten Projekt. Für die Schüler des Mathematik- und Physikkurses beginnt der Tag im Digital Design Lab. Nach einer kurzen Einführung beobachten alle durch ihre Laser-Schutz-Brillen die Versuche; wie zum Beispiel Musikübertragung, die Bestimmung des Zuckergehaltes von verschiedenen Gemischen, Abstandsmessungen ... und alles mit Hilfe von Lasern. Die Zeit vergeht wie im Flug und blitzschnell ist es auch schon soweit, von dem Labor Abschied zu nehmen und sich zum Mittagessen in das Mathematik-Zentrum zu begeben. Nach einem kurzen Austausch mit den Teilnehmern anderer Projekte rutschen alle gesättigt noch ein-, zweimal auf der riesigen Parabelrutsche, bis zwei Studenten die Schüler in ein Ausstellungszimmer bringen. Interessiert folgen die Schüler den Worten der Beiden, von geometrischen Formen in Spiegeln mit unterschiedlichen Winkeln zueinander bis hin zu verschiedenen Mustern durch spezielle Funktionen. Nach ungefähr 1,5 Stunden qualmen die Köpfe von allen und es werden noch ein paar symmetrische Muster auf einem Smartboard gezeichnet, bevor die Gruppe sich mit den anderen Achtklässlern trifft. Lautstark werden die Erfahrungen und Ereignisse des Tages untereinander ausgetauscht. Doch je weiter der Bus sich von der Uni entfernt, desto leiser wird es. Alle sind erschöpft von dem anstrengenden, aber sehr gelungenen Tag an der TUM.

 

Antonia Herbst - 08A

7.8 Känguru-Test der Mathematik

Am Donnerstag, dem 17. März 2016, fand der diesjährige Känguru-Test der Mathematik hier am Christoph-Scheiner-Gymnasium statt. Die Schüler und Schülerinnen versuchten hierbei, 30 verschiedene Aufgaben in 75 Minuten zu lösen. Beim Känguru-Test handelt es sich um einen mathematischen Multiple-Choice-Test, der jährlich mit über sechs Millionen Teilnehmern in nahezu 60 Ländern ausgetragen wird. Dieser Test soll die mathematische Bildung an Schulen unterstützen sowie das Interesse an der Beschäftigung mit mathematischen Problemstellungen wecken. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt dann über das Internet. Jeder Teilnehmer erhält zwei bis drei Monate nach der Auswertung eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl sowie eine Aufgaben- und Lösungs-Broschüre. Besonders erfolgreiche Teilnehmer erhalten auch einen Preis.

Auch in diesem Jahr haben sich deutschlandweit mehr als 850.000 Schüler und Schülerinnen von mehr als 10.000 verschiedenen Schulen für den Känguru-Test angemeldet.

 

Text und Bilder: Maximilian Euringer

8. PERSONALIA

===

9. TERMIN-VORSCHAU

 

APRIL 2016
1.04.
 
 
 
2.04.
Theaterprobe der Klasse 05B (intern)
4.04.
11:00 Uhr
Theater "Cybermobbing", Klassen 7a, 7b, 7c, 7d
5.04.
11:00 Uhr
Theater "Der gute Mensch von Sezuan", Klassen 9a, 9b, 9c, 9d
6.04.
Müslitag
6.04.
14:00 Uhr
Kinobesuch der Spanischkurse Q11/Q12
11.04.
Tafelaktion
12.04.
19:30 Uhr
Schulkonzert
14.04.
 
 
 
22.04.
Austausch mit Boulogne (französische Gäste am CSG)
14.04.
 
 
 
20.04.
Gegenbesuch Spanien
16.04.
09:30 Uhr
Tag der offenen Tür
20.04.
Müslitag
21.04.
Jgst. 6: Vorstellung von Reptilien (Hr. Werdan)
22.04.
3. Leistungsstandbericht
22.04.
Jgst. 8: Vorstellung von Gliedertieren (Hr. Werdan)
22.04.
Firmvorbereitung Jgst. 6
26.04.
17:30 bis 20:00 Uhr
2. allgemeiner Elternsprechabend
27.04.
Spendenlauf
28.04.
Girls` Day/Boys` Day (Jahrgangsstufe 10)
29.04.
Abiturprüfung Mathematik

Bitte beachten Sie unsere Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

J. Melzer

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 06/2016 ist für den 18.04.2016 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Ältere Ausgaben des Newsletters finden Sie im Newsletterarchiv.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!