Werte Leserinnen und Leser!

In der Süddeutschen Zeitung bilanzierte Tanjev Schultz („Schüler im Hochsicherheitstrakt“, 12.03.2009) den Amoklauf in Winnenden und stellte fest: „Schulen sind verletzliche Institutionen. Sie dürfen keine Bunker sein, sie lassen sich nicht zur Festung ausbauen, ohne dass sie ihre pädagogische Kraft verlieren.“ Zur wieder aufflackernden Diskussion über Sicherheitsschleusen und Metalldetektoren gab er zu bedenken, die Schule dadurch zum „unbehausten“ Ort werden zu lassen. „Mehr denn je sollten Schulen sich darum bemühen, Orte zu sein, in denen die Schüler Anerkennung erfahren und in denen ein Gefühl der Zugehörigkeit wachsen kann.“

Doch er gesteht auch ein: „Die Schule kann die emotionale Stabilität, die eine Familie bieten sollte, nicht ersetzen.“

Und er weiß: „Die Aufmerksamkeit für das Thema Gewalt ist an den Schulen (...) schon seit einiger Zeit gewachsen. Vielerorts gibt es Streitschlichter-Programme, die Zusammenarbeit mit der Polizei hat sich verbessert. Lehrer und Mitschüler können aber noch so aufmerksam sein - die Garantie, Gewalttaten zu verhindern, gibt es einfach nicht. Die Schulen liegen im Zentrum der Gesellschaft; fast alles Übel, unter dem diese leidet, befällt auch die Schulen.“

Wer das Christoph-Scheiner-Gymnasium Ingolstadt kennt, der kennt die kleinen und großen Anstrengungen des Kollegiums und der gesamten Schulfamilie, unseren Schülern mit einer entsprechenden Schulkultur zu helfen, das Leben „zu bejahen, es zu schätzen und zu schützen“, wie das Schultz in seinem Kommentar dann fordert.

Uns dabei – weiter – zu helfen, dazu rufen wir Sie alle – wieder – auf! Die Berichte über unser Integrationsprojekt – ein „Leuchtturmprojekt“! – und die Initiativen der SMV oder des Elternbeirats - der Schulalltag ! – stehen exemplarisch heute dafür.

Alle Verantwortlichen freuen sich mit unseren Schülern und Familien, wenn dieses Miteinander „am Scheiner“ weiter gestärkt wird!

Ihre Newsletter-Redaktion vom CSG

i.V. Krainhöfner
= Scheinerlehrer=

1.) NEUES VON DER SCHULLEITUNG

Die Schulleitung dankt allen, die sich beim "Tag der offenen Tür" am Samstag, 14. März, so großartig eingesetzt haben, von ganzem Herzen. Sie haben dafür gesorgt, dass die CSG-Schulfamilie sehr deutlich erkennbar war.

Dr. Peter Bergmann, Schulleiter

2.) NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 Die Seminare am CSG: Herzstücke der G8-Qualifikationsphase

Nun wird es langsam wirklich ernst für die Schüler der 10. Jahrgangsstufe. Denn im Juli schließen sie die Mittelstufe ab und erwerben damit den mittleren Schulabschluss.

Einführungsphase in der 10.

Durch die Vertiefung von fachlichem und methodischem Wissen aus den Vorjahren bereitet diese Jahrgangsstufe auf die Anforderungen der Oberstufe vor und dient als Einführungsphase des G8.

Orientierungsphase in 11 und 12

Die Jahrgangsstufen 11 und 12 bilden dann die Qualifikationsphase der Oberstufe. Leistungen, die hier erbracht werden, gehen in das Abiturzeugnis ein.

Entscheidungen nötig für zwei Seminare

Vor wenigen Tagen haben die Zehntklässler wichtige Entscheidungen gefällt: Zwar konnten sie nicht mehr ihre Leistungs- und Grundkurse wählen, denn die gibt es nicht mehr. Doch sie wählten ihre beiden Seminare!

Mit den Projekt-Seminaren zur Studien- und Berufsorientierung („P-Seminar“) öffnet sich das Gymnasium der gesamten Arbeitswelt und ermöglicht Schülerinnen und Schülern erste wichtige Erfahrungen für eine gelungene Berufs- und Studienwahl. Hier zahlt es sich aus, dass im Leitbild der Schule schon seit Jahren die Vernetzung von „Schule und Umwelt“ erfolgreich propagiert wurde.

In den Wissenschaftspropädeutischen Seminaren ("Propädeutikum" oder „W-Seminar“) werden in exemplarischer Weise fachwissenschaftliche Inhalte und Methoden sowie allgemeine wissenschaftliche Arbeitsweisen vermittelt und vertieft. Sie ersetzen also die bisherigen Leistungskurse.

Jede Schule präsentiert in einem abgestuften Wahlverfahren unterschiedliche Seminare, aus denen der Schüler dann sein „Menü“ zusammenstellt. Am CSG waren folgende P-Seminare – aus über 40 Vorschlägen der Fachschaften - schließlich angeboten worden:

Deutsch: Podcasting (und blogs) als neue Meilensteine digitaler Welten („The sky is the limit“)
Französisch: Organisation des Deutsch-Französischen Tages 2011
Geographie: Ein geografisch-digitales Fotobuch („Unsere Welt mit den eigenen Augen sehen“)
Kunst: Mimik und Gestik als Form der Kommunikation (Entwicklung dreidimensionaler Figurengruppen)
Mathematik: Jugendumfrage zum Freizeitverhalten (Akzeptanz der Freizeitangebote der Stadt Ingolstadt)
Physik: Energie
Sport: Konzepte für den CSG-Konditionsraum
Wirtschaft/Recht: „Play the market“ – ein Planspiel

 

Die Liste der W-Seminare:

Deutsch: Kritik und Wertung literarischer Texte („Gute Seiten, schlechte Seiten“)
Englisch: Profile of Australia
Französisch: Französisches Kino im 20. und 21. Jahrhundert
Geographie: Wasserwelten
Kunst: Das christliche Rom
Mathematik:  Kryptografie
Physik: Relativistische Physik
Sport: Aspekte des Ausdauertrainings

 

Wir werden über die Weiterentwicklung des G8 auch in der Zukunft berichten.

2.2. CSG bei der Big Band Nacht

„Ein Abend mit Big Band Musik vom Feinsten.“ Das war das einhellige Urteil der Big Band-Musiker vom CSG über die erste Big-Band-Nacht der Ingolstädter Schulen. In der überfüllten Fronte ´79 feierte die Scheiner Big Band, Leitung Studienrätin Christine Roß, einen gelungenen Auftritt. Die tolle Stimmung zeigte, dass der Jazznachwuchs an Ingolstädter Schulen sich nicht zu verstecken braucht und auch großes und fremdes Publikum begeistern kann.  Veranstaltet vom Verein der Jazzfreunde Ingolstadts e.V. und mit Unterstützung des Kultur- und Schulreferats Ingolstadt, traten auch die Big Bands des Reuchlin- und Gnadenthal-Gymnasiums ferner die KG-Big-Band auf. Für das Ende des Big-Band-Festes war als Top-Act die Lehrer Big Band Bayern, Leitung Prof. Thomas Zoller, Professor für Jazz-Arrangement und Komposition in Dresden, gewonnen worden, die Ausschnitte aus ihrer neuen CD präsentierte. 

Zwei Merkmale zeichnen die CSG Big Band aus: Sie spielt bereits im 26. Lebensjahr und vereint immer noch Schüler, Eltern, Lehrer und Ehemalige! Übrigens: Auch Studiendirektor Werner Eichiner, der 1983 das Ensemble im Rahmen der „CSG Musikinitiative“ mit deren „Erfinder“ StD Wolfgang Hallermeier gegründet hatte, war in der Fronte ebenfalls mit von der Partie!

3.) NEUES VOM ELTERNBEIRAT

Frühjahrs-Klausur des Elternbeirates im Altmühltal

Einen ganzen Sonntag gönnte sich der Elternbeirat am zweiten Märzwochenende in Wasserzell, um bei einer Klausurtagung seine Standortbestimmung und die Beratung eines Arbeitsprogrammes vornehmen zu können. Zahlreiche Themen wurden dazu konzentriert diskutiert, konkrete Projekte vorbereitet und auf den Weg gebracht.

Schwerpunkte waren das Leitbild der Schule und hierzu auch die vor einigen Jahren erarbeitete Hausordnung. Um dieser hervorragenden Grundlage wieder neuen Glanz zu verleihen und dadurch die Schulkultur zu fördern, will der Elternbeirat Eingefahrenes auf den Prüfstand stellen und Optimierungsmöglichkeiten suchen.

Ein weiteres Ziel ist unter anderem die Einführung eines Feedback-Systems, wozu die nächste CSG-Zukunftswerkstatt einbezogen werden soll.

Um die Schülermägen drehte sich der Punkt „Einrichtung einer schülergerechten Mittagsverpflegung“. Dafür wurden die weiteren Schritte vorbereitet.

Ein arbeitsamer Tag, der den teilnehmenden elf Elternbeiratsmitgliedern am Ende auf Grund der Fülle von Inhalten immer noch viel zu kurz war.

 

Klaus Schwendner
f. d. Elternbeirat

4.) NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

===

5.) NEUES AUS DER VERWALTUNG

Neue Sprechstundenpläne

121 Lehrernamen enthält das neue Sprechstundenverzeichnis der Schule, das seit dem 2. März gültig ist. Kopien dieser Pläne wurden den Familien über die Schüler übermittelt, sind aber auch noch im Sekretariat bei Bedarf erhältlich.

Zusätzlich sind die Pläne im Internet abrufbar unter der URL

http://www.csg-in.de/index.php?page=Sprechstunden

Hier können die Interessierten selbst „ihre“ Klassen auswählen und ein klassenbezogenes Sprechstundenverzeichnis abrufen und ausdrucken.

6.) NEUES VON DER SMV

6.1. SMV-Tombola

In der Woche vor den Faschingsferien führte die SMV zum ersten Mal eine SMV-Tombola für die komplette Schule durch, wobei eher die Jüngeren dieses Angebot wahrnahmen. Mit 500 Preisen und 500 Losen ging es fair zu Sache und die Unterstufe rannte den SMV-Raum förmlich ein. Alle Lose wurden verkauft und die Hauptpreise, drei Westpark-Gutscheine, abgesahnt.

(Jana Kassack, SMV)

6.2. Aktion „Spenden mit Spaß“

Vor den Ferien gab es eine weitere Premiere: Der "Spenden mit Spaß" - Tag wurde ins Leben gerufen. Die Klassen 5 bis 7 spendeten, um am letzten Schultag Lehrer so zu sehen, wie diese sonst niemand sieht. In der Turnhalle traten Lehrerinnen und Lehrer in verschiedenen ulkigen Wettkämpfen gegeneinander an. Die Unterstufe war vollauf begeistert, und auch die Lehrer hatten ihren Spaß.

Die SMV-Leitung bedankt sich herzlich bei allen Lehrerinnen und Lehrern, die diese Initiative unterstützt haben, und natürlich auch bei den Mitschülern der Unterstufe sowie deren Eltern, die fleißig gespendet haben.

Dank den Spenden werden nun 1111 EURO an die "Ingolstädter Tafel e.V". fließen. Mittlerweile gibt es bei steigender Tendenz in Deutschland 600 „Tafeln“, die Unterstützungsbedürftige mit Nahrung versorgen. In Ingolstadt werden zur Zeit nahezu 2000 Bedürftige betreut.

(Jana Kassack, SMV)

7.) ALLGEMEINER TEIL

7.1 Mehr von „unbedingt! Antigone.“

Aufmerksame Leser unseres Newsletter erinnern sich: Radikal Neues werden CSG-Schüler in einem Metall-Klang-Theater-Projekt 2009 ausprobieren können.

Nach zwei Einführungs-Workshops zu Beginn des Jahres hat die konkrete Arbeit an dem Projekt nun begonnen. 17 Angehörige unseres Gymnasiums sind jetzt schon damit befasst. In der heißen Proben-Phase ab Ende Juni dann, wenn tägliches Training, jede Menge Kleinarbeit und viel Handwerkliches dazukommen, wird die Mannschaft noch weiter ergänzt.

Da ist das CSG froh, dass das Projekt wieder in den Händen unserer „Profis“, den Sportlehrkräften Heidi Röll und Gerhard März, liegt. Diese beiden Lehrer bringen ihre umfassenden Erfahrungen aus FORMOTION und den vielen, vielen Projekten ein, die sie schon erfolgreich auf die Beine gestellt haben. Und: Sie investieren mit „ihren“ Schülerinnen und Schülern immens viel Zeit und noch mehr Energie! Energie, die das Kooperationsprojekt unter den besonderen Bedingungen der unterschiedlichen Lebenswelten, die hier zusammengefügt werden müssen, auch tatsächlich braucht und auch aufsaugt.

Die belastenden Bedingungen des G 8 haben, so berichten sie, ihnen die Arbeit übrigens nicht erleichtert – im Gegenteil: Das Zeitbudget der Schüler hat sich permanent verschlechtert, so dass im aktuellen Projekt wesentlich mehr Jüngere als sonst teilnehmen (müssen). Nur bei den siebten Klassen waren noch genügend Zeitreserven auszumachen, weiter oben in der Mittelstufe wird es dann eng. Dies merken übrigens auch die anderen Arbeitsgemeinschaften und Ensembles unserer Schule.

Wie geht die konkrete Arbeit am neuen Thema weiter? Am CSG wurde jetzt auch ein Workshop mit der amerikanischen Percussionistin Robyn Schulkowsky und der Regisseurin Eva Lange, beide zur Zeit am Staatstheater Kassel engagiert, durchgeführt. In Kürze wird außerdem eine Homepage mit aktuellen Infos erscheinen.

Der Workshop verstand sich als Initialzündung für die Beteiligten. In ihm wurden nämlich aus Metall Instrumente. In ihm wurden unsere Schülergruppen zu Verantwortlichen für einzelne Sätze aus dem Klassiker „Antigone“. Nun nähern sich die Schüler schreibend, spielend und musizierend dem Stoff.

Das Projekt schließt mit Aufführungen am 14., 15. und 16. Juli 2009 in der „Alten Viehmarkthalle Ingolstadt“. Wir dürfen auf die Ergebnisse wieder hoch-gespannt sein! (GGK)

7.2 Interkulturelles hoch im Kurs am CSG

53 Schüler und 7 Lehrkräfte, insgesamt also 60 CSG-Angehörige sind 2009 wieder als „Botschafter der Schule“ mit interkulturellem Auftrag zum Schüleraustausch unterwegs. 8 werden Russland, 12 die USA, 19 Frankreich und 14 England erleben, sie werden vielfältige Erfahrungen sammeln, von denen sie daheim und in der Schule profitieren sollen. Die sieben Lehrkräfte, H. Röll, A. Frommer-Schiml, S. Offergeld, A. Steinbach, S. Jahrsdörfer, W. Kundmüller und A. Schweiger, ermöglichen es durch ihren engagierten Einsatz den Schülern, das Ausland höchst intensiv erleben zu können. Und auch um den Gegenbesuch werden sie sich gemeinsam mit dem Team der Austauscheltern dann wieder kümmern.

Zählt man die Initiative des „Internationalen Praktikums“ dazu, wo in deren zweitem Jahr sieben Schüler nach Amerika, Russland und China reisen werden, sind weitere „Botschafter“ der Schule und der Stadt angesprochen.

Und wenn man gar die 11. Klassen einbezieht, wo zehn Lehrer mit ihren fünf Klassen nach umfangreichen Vorbereitungen zu Studienfahrten nach Rom, Barcelona, Malta, Prag und Madrid aufbrechen werden, dann ist endgültig klar, welch hohen Stellenwert die interkulturelle Erziehung „am Scheiner“ hat.

Allen Schülern und Lehrern, die dies heuer erleben dürfen, wünschen wir jetzt schon gute Wiederkehr und nachhaltige Erfahrungsgewinne!

(GGK)

8.) PERSONALIA

===

9.) TERMIN-VORSCHAU

Für Sie ausgewählt: die wichtigsten Termine der nächsten Wochen!

18. 03. 2009 >> Jubiläum!: 30. Müslitag am CSG

18. 03. 2009 >> geplanter Erscheinungstermin Newsletter 06/2009

19. 03. 2009 >> „Känguru-Test“ der Mathematik in allen Jahrgangsstufen mit über 750 Teilnehmern vom CSG

21. 03. 2009 >> 1. Ingolstädter Big Band Nacht (mit CSG Big Band) (Jugendzentrum Fronte, ab 19:00, Veranstalter: Verein der Jazzfreunde Ingolstadt / Kulturreferat Stadt Ingolstadt) 

21. 03.-10. 04. 2009 >> Schüleraustausch: CSG in den USA (20. Jubiläum!)

25. / 26. 03. 2009 >> Mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Projekt "Mädchen, Jungen und Technik in der Praxis" mit der TU München (gesamter 8. Jahrgang im Schulgebäude und an außerschulischen Lernorten)

28. 03. - 04. 04. 2009 >> Schüleraustausch: CSG in England

30. 03. - 03. 04. 2009 >> Schüleraustausch: CSG in Frankreich

31. 03. 2009 >> Zukunftswerkstatt am CSG - ein Angebot für Schüler, Eltern, Lehrer und Verwaltung (nachmittags und abends, Pausenhalle)

01. 04. 2009 >> 31. Müslitag am CSG

01. / 02. 04. 2009 >> Volleyballturnier der Fachschaft Sport (jeweils am Nachmittag)

17. 04. - 25. 04. 2009 >> Schüleraustausch: CSG in Russland

 

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeine  Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion
G.-Gg. Krainhöfner
Scheinerlehrer

10.) HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 07/2009 ist für den 01.04.2008 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!