Liebe Leserinnen und Leser!

834 neue Schülerinnen und Schüler wurden für den gymnasialen Bildungsweg in Ingolstadt (und Gaimersheim) angemeldet – mithin 6,6 % weniger als 2011 (893) und 7,8 % weniger als 2010 (905). Interessant dürfte in diesem Zusammenhang dann sein, wie die Realschulen sich im neuen Schuljahr 2012/2013 aufstellen werden. Denn hier, in der Realschule am Keltenwall, Privaten Tilly-Realschule, Gnadenthal-Mädchenrealschule, Ludwig-Fronhofer- und Freiherr-von-Ickstatt-Realschule – und dazu noch am gymnasialen Zweig der Swiss International School Ingolstadt - dürfte ein Großteil jener Schüler angemeldet worden sein, mit denen den „Schwund“ erklären könnte. Schließlich geht das Ingolstädter Schulverwaltungsamt weiterhin insgesamt von steigenden Übertrittszahlen an die weiterführenden Schulen aus: 2000 lag diese Zahl bei 34,4 % im Raum Ingolstadt, 2009 bei 38 % und 2011 bei 43 %. 1947 lag diese „Quote“ übrigens bei 14 %!

Auf die einzelnen Gymnasien wirkten sich diese Wanderungsbewegungen ungleich aus.

Verglichen mit dem Vorjahr schaut diese „Gewinn- und Verlustrechnung“ dann so aus, dass Reuchlin und Gaimersheim um 1,8 und 6,7% mehr Anmeldungen bekamen, damit also sichtbar gegen die allgemeine Entwicklung (-6,6 %) bilanzierten. Wohingegen unsere Schule mit 121 Neuen unwesentlich die geringere Gesamtübertrittsquote überschritt (-10,4 %), deutlicher hingegen Katherl (-25,1 %) und Apian (-25,7 %).


Was immer dies auch ausgelöst haben mag: Alle Gymnasien sind an einer pädagogisch vertretbaren Auslastung ihrer schulischen Möglichkeiten gleichermaßen interessiert, nicht aber am Wachstum um jeden Preis. Da hat es das Gnadenthal-Gymnasium leicht, das heuer beschloss, 36 % mehr Schüler aufzunehmen und dadurch ebenfalls für eine neue Umverteilung sorgte.

Die Newsletter-Redaktion wird nach den Pfingstferien, und damit auch nach der Phase des Probeunterrichts, das Thema noch einmal aufgreifen und sich dazu um die Anmeldezahlen in den genannten Realschulen bemühen. Ansonsten möchten wir uns nicht am Kaffeesatzlesen beteiligen und uns wieder Wichtigerem zuwenden – so wie in dem Ihnen nun vorliegenden Newsletter. Für den wünschen wir Ihnen jetzt wieder Lese- und Schaufreude!


Angenehme Pfingsttage wünschen Ihnen Ihre Newsletterer vom CSG!


Ihre
CSG-Newsletterer

Gerh.-Gg. Krainhöfner, D. Schneeweis und J. Melzer

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1526 Abos (12.05.2012)

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

===

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

===

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

3.1 Drogen? Bei uns kein Problem… !

Wirklich?

Wussten Sie, ...

  • dass man davon ausgehen kann, dass etwa 80% der Jugendlichen in irgendeiner Form mit Drogen (Heroin, Kokain, künstliche Drogen) in Berührung kommen?
  • dass Ingolstadt ein bevorzugter Ort für Heroin- und Marihuana-Straßenverkauf ist?
  • dass das Drogenproblem alle Gesellschaftsschichten gleichermaßen betrifft?
  • dass bestimmte Badesalze nicht nur zum Baden geeignet sind, sondern auch geraucht berauschend wirken?
  • dass es nicht so sehr um die Frage geht, ob Ihr Kind damit zu tun haben wird, sondern vor allem wie es damit umgeht – neugierig, ablehnend …?

Wir konnten deshalb den Leiter der Drogenfahndung H. Hagen für zwei Vorträge mit anschließender Diskussion gewinnen, der uns die Augen öffnen wird und Wege aufzeigt, wie wir präventiv wirken können. Dabei berichtet er aus der Praxis und zeigt auch Anschauungsmaterial:


1. Vortrag:

Prävention für die Eltern der Unterstufe, Klassen 5-7, am 20.06.2012

2. Vortrag:

Augen öffnen für die Eltern der Mittel- und Oberstufe am 05.07.2012

 

jeweils 19 Uhr bis ca. 21 Uhr voraussichtlich im Goldenen Saal.

Der Eintritt ist frei.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


(CSG-Elternbeirat und JM)

3.2 Mit "Abihäppchen" auf dem Weg zur ersten Abiturprüfung

... am 11.05.2012 war es soweit: Die Q12-Schülerinnen und Schüler standen vor ihrer ersten schriftlichen Abiturprüfung (Deutsch) - aber natürlich nicht mit leerem Magen!

Am CSG schon eine Tradition: Die Abihäppchen organisiert und finanziert durch den Elternbeirat des CSG.

... danken dem Elternbeirat für diese wichtige und gelungene Aktion und wünschen allen angehenden Prüflingen viel Erfolg bei den noch anstehenden Prüfungen.

(JM)

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

Abschlag zur dritten Runde: Scheiner-Cup 2012

Für Greenhorns und "echte" Golfer gleichermaßen ein "Muss" ist auch die dritte Ausgabe des Scheiner-Golfturniers um den "Scheiner-Cup 2012". Am 16. Juni wird dazu der Startschuss um 14 Uhr über Zieglers Golfplatz in Heinrichsheim bei Neuburg zu hören sein.

Die Idee hinter dem Sport: Der CSG-Freundeskreis will mit seinen Angeboten Verbindungen erhalten und er will neue schaffen. Eingeladen sind deshalb nicht nur die Mitglieder des Freundeskreises - meist ehemalige Scheiner-Schüler und -Lehrer, sondern auch deren Bekannte und dazu die Mitglieder der Ludovicia. Die Studentenverbindung ist aus einer Schülerverbindung unseres Traditionsgymnasiums hervorgegangen. Sie alle eint der Bezug zum Scheiner und Interesse am "Netzwerken".

Da die Turnierflights aus je einem "Greenhorn" - also einem echten Golf-Neuling - und einem Spieler mit Platzreife gemischt werden, bekommen alle Anfänger wieder vorher eine unterhaltsame Einführung - im Startgeld inbegriffen -mit Leihschlägern und Bällen.

Anmeldungen (Erwachsene 25€, Jugendliche bis 15: 15€) bitte bis zum 27.5. an das Schulsekretariat (Frau Krum) oder an den Freundeskreisvorsitzenden Günther Menig. Der Ausschreibungstext ist hier nachzulesen.


(GGK)

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

Anmeldewoche an den Ingolstädter Gymnasien beendet

Heuer meldeten sich rund 834 Schülerinnen und Schüler an den Ingolstädter Gymnasien an. Das neue Gymnasium Gaimersheim entlastet die anderen Gymnasien deutlich, jedoch unterschiedlich:

Am Katharinen- und Apian-Gymnasium ist der "Gaimersheim-Effekt" am deutlichsten ausgeprägt. Das Reuchlin meldet nahezu gleichbleibende Anmeldezahlen. Am Scheiner gingen die Neuanmeldungen nur sehr leicht zurück: 121 neue Schülerinnen und Schüler melden sich an, davon 40 Mädchen und 81 Jungs in vier fünften Klassen (13 Schüler weniger als 2011).

Schulleiter G. Maier schilderte, dass eine Erhebung unter den Eltern gezeigt habe, dass vor allem der Tag der offenen Tür und der Ruf des Hauses den Ausschlag für die Anmeldungen gegeben hätten.

(JM)

 

6. NEUES VON DER SMV

6.1 Verpflegung am Elternsprechtag

Am Mittwoch, den 2. Mai 2012, fand der zweite Elternsprechtag in diesem Schuljahr statt. Da die meisten Eltern direkt aus ihrer Arbeit kamen und leichte Hungergefühle verspürten, verpflegte sie die SMV mit Kaffee und Kuchen. Auch viele Lehrer haben sich über diese Aktion gefreut.

(DS)

6.2 Unterstufenparty "White light goes bluebox"

Am Freitag, den 18. Mai 2012, ist es endlich wieder soweit: Die  Unterstufenparty startet zum zweiten Mal in unserer Partyreihe „YOUNG, WILD & FREE“ mit dem Motto „White light goes bluebox“. Wie letztes Mal dürfen alle 12- bis 16-Jährigen die Unterstufenparty, welche dieses Mal wieder in Zusammenarbeit mit dem Apian-Gymnasium verläuft, besuchen. Für gute Musik und somit auch eine gute Stimmung sorgt erneut unser DJ Emi Mayr.

Der Eintrittspreis beträgt 3 Euro und der Einlass ist um 18 Uhr in der Fronte79 (Jahnstraße 25 – neben dem Freibad). Voraussichtliches Ende ist um 22 Uhr.

Promotion-Tour durch die 6. bis 9. Klassen

Das Scheiner und das Apian würden sich über euer Kommen freuen.

(Saskia Braun / DS / JM)

6.3 Ankündigung: Spendenlauf 2012

 

 

Die SMV veranstaltet am  Freitag25. Mai 2012, ihren diesjährigen Spendenlauf. Die Spenden gehen wie jedes Jahr an das Christoph-Scheiner-Study-Center (Kerala/Indien) und die Leprahilfe von Manfred Göbel in Brasilien.

 

 

Weitere Informationen

(DS / JM)

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Halbmarathon 2012

Den Bericht für den diesjährigen Ingolstädter Halbmarathon schrieb uns der neue Nachwuchsredakteur Florian Schwarz aus der Klasse 5a, der selbst mitgelaufen ist:

Am Samstag, den 28. April 2012, fiel um 17:08 Uhr auf der Konrad-Adenauer-Brücke der Startschuss zum 12. Ingolstädter Halbmarathon. Es beteiligten fast 3.000 Läufer, unter anderem sieben Schülerstaffeln des Christoph-Scheiner-Gymnasiums.

Alle 42 Scheiner-Staffelläufer trafen sich um 15:30 Uhr im Pausenhof. Dort verteilte Frau Zinck die T-Shirts mit den jeweiligen Startnummern, einen Gutschein für die Pasta-Party in der Saturn-Arena und einen Wonnemargutschein. Frau Eberhard, die das Projekt leitete, gab noch einige Informationen an die Teams. Die ersten drei Läufer jeder Staffel gingen mit Frau Eberhard und ihrer Tochter Hanna zum Klenzepark, denn dort waren die Wechselstationen für die Staffelläufer. Es waren 30 Grad draußen, doch es gab viele Versorgungsstellen und man wurde oft mit Wasserschläuchen nass gespritzt. Die Strecken der einzelnen Staffelläufer betrugen ungefähr 3,6 Kilometer. Jeder Läufer ging nach dem Laufen erschöpft in den Schatten und trank viel Wasser. Anschließend gingen die Staffelläufer mit ihren jeweiligen Betreuern in die Saturn-Arena, die für die „Pasta-Party“ mit Bierbänken ausgestattet war.

Am nächsten Tag erfuhren wir aus dem Internet, dass unsere Schülerstaffel, das Team „Fast and Furious of CSG“, welches nur aus Läufern der Klasse 5a bestand, den 20. Platz von insgesamt 74 Staffeln erreichte. Die andere Fünftklässler-Staffel wurde 71. Frau Eberhard verkündete am nächsten Montag die Ergebnisse. Die anderen Schüler applaudierten begeistert.

 Da es uns sehr viel Spaß gemacht hat, läuft unsere Gruppe in derselben Formation nächstes Jahr wieder.

Weitere Bildimpressionen

Den Bericht vom DONAUKURIER finden Sie hier.

Ergebnisse

(Florian Schwarz / DS / JM)

7.2 Althandy-Sammelaktion am Scheiner gestartet!

Bis drei Wochen nach den Pfingstferien findet in Bayern die Althandy-Sammelaktion „Handy clever entsorgen“ statt. Die Sammlung richtet sich in erster Linie an unsere Schülerinnen und Schüler sowie an deren Familien.

Ziel der Sammlung sind v.a. alte Handys, die in Privathaushalten gelagert werden, sog. "Schubladenhandys". Die Zahl dieser Mobilfunkgeräte wird in Deutschland nämlich mittlerweile auf 85 Millionen geschätzt. Sie enthalten nicht nur giftige Schadstoffe, sondern vor allem auch wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber, Platin, Palladium und Kupfer.

Jeder Handybesitzer sollte daher wissen: Althandys gehören nicht in die Hausmülltonne. Die Aktion bietet durch die Sammlung bis zum 30. Juni die Möglichkeit, Handys bequem und sicher zu entsorgen. Überdies hinaus besteht für alle Bürgerinnen und Bürger zudem die Möglichkeit, die alten Handys an den Wertstoffhöfen mit Elektrogeräteannahme abzugeben.

Für Brigitte Krach und ihr Schülerteam eine Selbstverständlichkeit, bei dieser Aktion mitzumachen. Die Sammelboxen wurden bereits neben dem Schüler-Infobrett aufgestellt. Das bayerische Kultusministerium unterstützt diese Aktion auch mit einem Wettbewerb "Welche Schule sammelt die meisten Handys?".

 

Mehr Infos dazu unter finden Sie hier.

(GGK)

7.3 Ein Zeitzeuge am Scheiner

Am Freitag, den 4. Mai 2012, bekamen die Schülerinnen und Schüler der Q11 Besuch von Thomas H. Graumann. In der voll besetzten Alten Turnhalle lauschten sie den Ausführungen des 1931 in der Tschechoslowakei als Sohn eines jüdischen Schuhmachers geborenen Graumann. Er berichtete lebendig und ausgesprochen eindrucksvoll von seinem Leben, das 1939 einen glücklichen Wendepunkt aufwies. Er verließ Prag dank der Vermittlung des englischen Geschäftsmanns Nicholas Winton in Richtung Großbritannien, zunächst nicht ahnend, dass er seine Familie niemals wiedersehen sollte und welcher Gefahr er entkommen war. Als Graumann an diesem Tag im Jahr 2012 mit fester Stimme die Orte nannte und auf einer Europakarte zeigte, an denen die einzelnen Mitglieder seiner Familie von den Nationalsozialisten ermordet worden waren, ließ sich kein Geräusch unter den Zuhörern vernehmen. Fast jedem wurde bewusst, dass die unzähligen vergilbten Schwarz-Weiß-Fotografien Menschen zeigten, die heute auch erzählen, lachen oder sich bedanken würden.

Diesen Moment, in dem das für den heutigen Betrachter scheinbar Unfassbare fassbar wird, ermöglicht der Kontakt mit einem Zeitzeugen, weshalb alle Zuhörer davon profitieren. Viele kürzere und längere Gespräche mit Schülerinnen und Schülern haben eben dies gezeigt. Deshalb gilt der Dank Herrn Graumann für seinen Besuch, Frau Halbritter für die Herstellung des Kontakts und allen Lehrkräften, die sehr kurzfristig eine Stundenplanänderung akzeptiert haben.

(H. Huber)

Für den Newsletter schrieb Tomáš Graumann sogar einen kleinen Text:

7.4 Kartenvorverkauf für "Wildwuchs" hat begonnen

Nach den erfolgreichen Theaterprojekten „Elektras Traum“, „Rap-Messe“, „Romeo und Julia“, „unbedingt! Antigone.“, „Überflieger“ und „Die Fremde und der König“ ist in diesem Jahr „Wildwuchs“ in der Entwicklung. Wieder sind es Profikünstler, die mit Jugendlichen arbeiten. Und vom Anfang an dabei: Schüler unserer Schule!

Ziel des Projekts ist die Förderung der jungen Leute durch vielfältige integrative und damit persönlichkeitsbildende Erfahrungen. Das Erfolgserlebnis einer künstlerisch anspruchsvollen Theater-Produktion soll den Jugendlichen zudem den Zugang zu einer für sie meist neuen Kultur-Welt eröffnen. Und diese Welt öffnet sich auch für uns alle als Zuschauer!

Die Premiere findet statt am Donnerstag, 28. Juni, um 19 Uhr, eine weitere Vorstellungen am Samstag, 30. Juni, um 18 Uhr jeweils im Großen Haus im Stadttheater Ingolstadt.

Eintrittskarten 13 und 11 Euro, ermäßigt 8 und 6 Euro zzgl. Gebühren.

Vorverkaufsstellen:  

Donaukurier-Ticketservice, Mauthstraße 9, Tel. 9666-800;
Ticketservice am Westpark, Tel. 4932130;
Tourist Information am Hauptbahnhof, Elisabethstraße 3, Tel. 305-3005;
Stadt Ingolstadt – Kulturamt, Tel. 305-1811;
Eventim, www.eventim.de, Ticket-Hotline: 01805 570000.

Weitere Informationen

(GGK)

7.5 UNESCO-Projekttag

Anlässlich des 9. internationalen UNESCO-Projekttags am 26. April 2012 setzten sich verschiedene Klassen und Kurse auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema "Hinterm Tellerrand geht’s weiter - weltbewusst essen und leben" auseinander. Dabei ging es um folgende Fragen:

-          Wo kommen unsere Lebensmittel her und wie werden sie erzeugt?

-          Woraus setzen sie sich zusammen?

-          Welche Auswirkungen hat unsere Ernährung auf die Menschen weltweit?

-          Wie ernähren sich Menschen in anderen Ländern und Kulturen?

-          Wie (un)gerecht erfolgt die weltweite Verteilung der Lebensmittel?

Im Rahmen des Projekttages verkauften Schüler der Klasse 7e und der Q11 in der Pause fair gehandelte Produkte. Die Klasse 7b drehte im Französischunterricht ein Video zum Thema "Einkaufen in Frankreich" (Fr. Männer):

 

 

Darüber hinaus entstand eine sehr vielfältige Ausstellung zum Thema Ernährung, an der sich zahlreiche Klassen und Kurse beteiligten. Mehrere Beiträge widmeten sich der Ernährungssituation in anderen Teilen der Erde, nämlich Brasilien, den USA, dem Orient und der spanischsprachigen Welt (Klasse 5c, Fr. Schlagbauer; Klasse 6a, Hr. Pfaller; Klasse 7e, Fr. Steiner; Klasse 8e, Hr. Kundmüller; Klasse 10adef und Q12, Fr. Hartmannsgruber). Besondere Essgewohnheiten unserer europäischen Nachbarn beleuchtete ein Beitrag zu den Bräuchen anlässlich europäischer Nationalfeiertage (Jgst. 7, Hr. Dr. Euringer). Auch die historische Ebene kam nicht zu kurz, indem das Gastmahl im alten Rom erklärt wurde (Klasse 7b, Fr. Lichtblau). Biologisch interessant war der Beitrag zu den Bestandteilen einiger Lebensmittel (Q 11, Fr. Bogner). Dass Erdbeeraroma aus Sägemehl gewonnen werden kann, war für viele nicht bekannt. Aber natürlich kam auch die wirtschaftsethische Dimension der Ernährung nicht zu kurz. Zwei Beiträge zur Kinderarbeit in der Landwirtschaft (Jgst. 9, Hr. Tilgner) und zur Bedeutung des fairen Handels (Q 11, Fr. Hartmannsgruber) widmeten sich diesem Thema.

Allen beteiligten Schülern und Lehrern großes Lob und herzlichen Dank!

Weitere Bildimpressionen

(J. Hartmannsgruber und JM)

7.6 CAE - Certificate in Advanced English

Die Fachschaft Englisch freut sich über die erfolgreiche Teilnahme von 

Katharina Hauber,  Nicola Stadler und Danny Wittmann

an den CAE Examinations des Cambridge Institut München im März 2012. Das CAE entspricht dem Niveau C1 des europäischen Referenzrahmens und wird von einer Vielzahl britischer und US-amerikanischer Universitäten und Colleges als Sprachnachweis für die Aufnahme eines Studiums anerkannt.

(E. Breitmoser und JM)

 

7.7 Tage der Orientierung

An drei Tagen konnten die Schüler über sich nachdenken und zugleich die Klassengemeinschaft stärken.

Am Ankunftstag belegten die Schüler sofort die Zimmer und machten es sich gemütlich. Der Jugendarbeiter und Herz-Jesu-Missionar Bruder Christian Lucya oder auch „Lucy“, wie ihn die Jugendlichen freundlich nannten, kümmerte sich um die Schüler und brachte sie öfter zum Nachdenken. Dies war faszinierend und erschreckend zugleich. Am darauf folgenden Tag stand Klassengemeinschaft ganz weit oben auf der Liste. Mit verbundenen Augen und Hand in Hand mit den Mitschülern ging man einen Parcours oder sollte ein Gruppenfoto machen, dabei dürfen aber nur sechs Beine und vier Hände den Boden berühren. Die Jugendlichen schafften die geforderten Aufgaben bravourös. Bei beiden Aufgaben hieß es, seinem Mitschüler zu vertrauen. Die ganze Zeit über war klar, dass es sinnlos ist andere Schüler wegen ihrer Meinung oder ihres Verhaltens zu verurteilen. Lieber aussprechen lassen, dem anderen zuhören – das ist eine der Botschaften dieser Tage. Die Gruppen besuchten auch oft den Meditationsraum des Hauses. Stille war das oberste Gebot in diesem Raum. In sich kehren, über die Vergangenheit und sich selbst nachdenken – was will man besser machen. Am Ende des vorletzten Tages besuchte man um 23 Uhr die kleine Kirche der Gemeinde, dort wurde es auf sehr eindrucksvolle Art emotional, verstärkt durch sensible Texte und Lieder. Man konnte zum Beispiel an eine Person denken, die man sehr gerne hat. Vielen löste das Weinen einen innerlich festsitzenden Knoten auf.

Am letzten Tag spielte man hauptsächlich gemeinschaftsfördernde und lustige Spiele. Nach dem Mittagessen wartete bereits der Bus für den Rückweg. Alles in allem waren die Besinnungstage das beste Erlebnis in diesem Schulleben. Einige beredeten sogar schon, wann sie erneut Steinerskirchen besuchen wollen.

Weitere Bildimpressionen

(L. Pfaller / DS / JM)

8. PERSONALIA

===

9. TERMIN-VORSCHAU

11.05.-22.06. Abiturprüfungen
16.05. 85. Müslitag
17.05. Christi Himmelfahrt (schulfrei in Bayern)
18.05. Unterstufenparty
21.-28.05. Gegenbesuch aus Boulogne am CSG
21.-23.05 Probeunterricht für alle Ingolstädter Gymnasien 2012 zentral am Reuchlin–Gymnasium Ingolstadt
25.05. Benefizlauf der SMV
26.05.-10.06. Pfingstferien in Bayern
9.06.-1.07. Gegenbesuch der Marquette University High School, Milwaukee, am CSG
11.-13. 06. Mündliche Prüfungen 2. Staatsexamen des Studienseminars
13.06. 86. Müslitag am CSG
16.06. Golfturnier CSG-Freundeskreis "3. Scheiner-Cup", Golfplatz Heinrichsheim
28.06.14:00-17:00Pädagogischer Tag ("Schüler mit Migrationshintergrund")
29.06. Allgemeiner Studientag der Q 11
29.06. Entlassfeier unserer diesjährigen Abiturienten
30.06. XL-Treffen der CSG-Absolventen mit 10-, 20-, 30-, usw. Abiturjubiläum
30.06.-7.07. Gegenbesuch aus Preesall/Großbritannien am CSG
   

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeine  Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

J. Melzer

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 10/2012 ist für den 20.06.2012 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!