Liebe Leserinnen und Leser!

Mit dem neuen Schuljahr hat sich eine neue Newsletter-Redaktion an die Arbeit gemacht und taucht nun intensiv ein in die Welt von Text, Foto und Film. Unsere engagierten Mitstreiter sind Ahmed Benjaoued, Andreas Binder, Eduard Körn, Marcel Kutz, Jonas Wenk und Leonard Wirtz. Mit Feuereifer haben sie recherchiert und die ersten Beiträge geliefert. Die Redaktionsleitung ging von Herrn Jörg Melzer, der weiterhin mit Rat und Tat zur Seite steht, auf Herrn Georg Hanauska über. Unser Ziel ist, Sie weiterhin über alles Wesentliche am Scheiner auf dem Laufenden zu halten. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!

Ihre
CSG-Newsletterer


B. Krach, das P-Seminar Newsletter und G. Hanauska

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1667 Abos (10.10.2016)

 

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

1.1 Gruß zum Schuljahresbeginn

Liebe Leserinnen und Leser des Newsletters,

nach hoffentlich für Sie alle erholsamen Sommerwochen begrüße ich Sie sehr herzlich im neuen Schuljahr!

Ende Juni haben wir mit 163 Absolventen den bisher größten Abiturjahrgang in der Geschichte des CSG verabschiedet. Jetzt im September starten wir wieder mit einer auffällig großen Zahl an Fünftklässlern! Voller gespannter Erwartung versammelten sich insgesamt 167 Buben und Mädchen am 13.09.2016 zusammen mit ihren Eltern in der Pausenhalle und wurden von Schulleitung, Elternbeirat, Tutoren und ihren Klassenleitern in Empfang genommen. Am Start sind diesmal sogar drei MINT-Klassen, eine Theaterklasse und eine neue Profilklasse der Roland Berger Stiftung. Wir alle freuen uns sehr auf unsere „Neuen“!

Außerdem gab es größere Veränderungen im Lehrerkollegium, denn nach fünf Pensionierungen (die "Scheiner-Urgesteine" Herr Habermann, Herr Habla, Herr Pöhler, Frau Sachers und Herr Schweiger) Ende des letzten Schuljahres konnten wir eine ganze Reihe neuer Gesichter am CSG begrüßen. Auch in der Schulleitung gibt es eine neue Konstellation: Für die Direktoratsmitglieder Herrn Schweiger und Frau Sachers kam Frau Schleßing neu ins Team, die sich sofort gut eingefunden hat. Was die technische Ausstattung angeht, kommen wir dank des unermüdlichen Einsatzes unserer Systembetreuer, Herrn Stefan Hanauska und Herrn Georg Hanauska, weiterhin mit sehr großen Schritten voran: neue interaktive Tafeln, eine mobile Tablet-Ausstattung und Telefone in fast allen Klassenzimmern. Hier bedanke ich mich auch ausdrücklich bei der Stadt für die sehr großzügige Unterstützung, die uns auf den modernsten Stand bringt!    

Die Veränderungen machen auch vor dem Newsletter nicht Halt. Mit Herrn Georg Hanauska als Kursleiter macht sich ein neues P-Seminar an die Arbeit. Ich bin sicher, dass sich deswegen an der gewohnt hohen Qualität der Berichterstattung über unser vielfältiges und buntes Schulleben nichts ändern wird, und bedanke mich schon jetzt sehr herzlich für das Engagement.

Liebe Leserinnen und Leser, Sie sehen, es lohnt sich unserem Newsletter treu zu bleiben und so wünsche ich Ihnen weiterhin viel Freude bei der Lektüre und uns allen ein schönes, gesundes und erfolgreiches Schuljahr!  

Herzliche Grüße
Ihr
Gerhard Maier

 

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 Neue Lehrkräfte

Wie nach jedem Schuljahr verließen auch diesmal einige Lehrer unsere Schule, entweder um in den Ruhestand zu gehen oder wegen eines Schulwechsels. Deswegen fingen dieses Jahr wieder neue Lehrkräfte an, am Scheiner zu unterrichten. Drei der neuen Lehrer wurden befragt, unter anderem nach Eindrücken, die sie an ihren ersten Tagen an der Schule gesammelt haben.

Frau Armbruster: Die Französisch- und Englisch-Lehrerin unterrichtete bisher am Simpert-Krämer-Gymnasium in Krumbach. Am CSG gefällt ihr vor allem die gute Lage in Ingolstadt, des weiteren freut sie sich über motivierte und fleißige Scheiner-Schüler.

Herr Koch: Er unterrichtet die Fächer Chemie und Geografie und war, bevor er an das Christoph-Scheiner-Gymnasium wechselte, drei Jahre am Josef-Effner-Gymnasium in Dachau. Das CSG findet er vor allem wegen der großen EDV-Ausstattung und der 'angenehmen Atmosphäre' gut, außerdem beeindruckt ihn das Gebäude. 

Frau Falkenberg: Nachdem die Deutsch- und Englisch-Lehrerin vom Katharinen-Gymnasium an das Christoph-Scheiner-Gymnasium wechselte, fiel ihr vor allem auf, dass der Anteil der männlichen Schüler deutlich größer ist als an ihrer vorherigen Schule. Sie sprach sich ebenso positiv über die Ausstattung (wie Dokumentenkameras, Whiteboards usw.) aus. Des weiteren gefallen ihr die gute Organisation sowie Schulveranstaltungen wie der Müsli-Tag.

Wir heißen alle neuen Lehrer an unserer Schule herzlich willkommen!

Marcel Kutz

 

 

2.2 Neues Studienseminar

Das Schuljahr hat begonnen und alle Schüler gehen wieder in den Unterricht. Doch nicht nur für sie beginnt das Lernen, sondern wir begrüßen dieses Jahr 23 neue Referendarinnen und Referendare, die bei uns in den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte und Katholische Religionslehre ausgebildet werden. Ihr ‘‘erster Schultag“ fing am Mittwoch, dem 14. September, um 10:00 Uhr an. Ihre Ausbildung wird zwei Jahre andauern; davon werden sie das erste und das letzte Halbjahr bei uns verbringen. Die Redaktion wünscht dem neuen Studienseminar viel Erfolg.

Eduard Körn

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

3.1 Grußwort des Elternbeirats

Der Elternbeirat begrüßt alle Schüler, Eltern und Lehrer im neuen Schuljahr 2016/17

Hallo Schüler, liebe Eltern, sehr geehrte neue Lehrer!

Wir begrüßen alle aus der Schulfamilie ganz herzlich im neuen Schuljahr. Ganz besonders wünschen wir Schaffensfreude, gute Gesundheit und den notwendigen Erfolg bei den vielfältigen bevorstehenden Aufgaben. Hoffentlich konnte jeder während der Ferien etwas Erholung und Entspannung finden.

Unser besonderer Gruß gilt allen „Neuen“: Den Fünftklässlern und deren Eltern, sowie den Lehrerinnen und Lehrern, die an das CSG versetzt wurden. Ihnen wünschen wir ein rasches Eingewöhnen und viel Freude in ihrem neuen Wirkungsbereich. Den Referendarinnen und Referendaren wünschen wir Energie, Durchhaltevermögen und gute Nerven für diesen beruflich spannenden Lebensabschnitt.

Wie alle zwei Jahre wird auch dieses Jahr am Elternabend (10.10.2016) wieder ein neuer Elternbeirat für eine „Amtszeit“ von zwei Schuljahren gewählt. Daher würden wir uns freuen, wenn viele Eltern diesen Termin wahrnehmen würden um ihre Stimme abzugeben. Da einige langerprobte Elternbeiräte aufgrund des Abiturs ihrer Kinder nun in den wohlverdienten „Ruhestand“ entlassen werden, benötigt der Elternbeirat dringend Verstärkung. So können wir wieder voll besetzt und mit frischen Ideen in das neue Schuljahr durchstarten.

In der neu zusammengesetzten Schulleitung begrüßen wir ganz herzlich Frau Livia Schleßing. Wir sind uns sicher, dass die bewährte, vertrauensvolle und  kooperative Zusammenarbeit fortgeführt werden kann.

Der Elternbeirat steht Ihnen wie immer gerne beratend und unterstützend zur Seite. Wie Sie es von uns gewohnt sind,  sind wir bei Wünschen und Anregungen, Sorgen und Nöten sowie vielen schulischen Aktionen stets für Sie da. Bitte scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen. Oberstes Ziel wird wie immer sein, sich für das Wohl unser aller Kinder einzusetzen. Zu konkreten Veranstaltungen von unserer Seite aus erhalten Sie Einladungen. Ansonsten sind wir per mail elternbeirat@csg-in.de oder über die Schule für Sie erreichbar. Für jede Jahrgangsstufe gibt es natürlich wieder eine(n) „Sonderbeauftragte(n)“. Diese werden bei der ersten Sitzung des neu gewählten Elternbeirats festgelegt. Nähere Informationen dazu erhalten Sie mit dem nächsten Newsletter oder auch auf Anfrage gerne in Kürze direkt von uns.

Allen einen guten Start ins neue Schuljahr. Bitte denken Sie daran, bei all den schulischen Anforderungen an Schüler, Eltern und Lehrer das Leben „nach der Schule“ nicht zu kurz kommen zu lassen. Genießen Sie den Herbst, der auch uns wieder langsam zur Ruhe kommen lässt. Spaziergänge durch bunt gefärbte Wälder und kuschelige Stunden auf dem Sofa geben dann wieder neue Kraft für die Aufgaben an der Schule.

 

Mit herzlichen Grüßen

Clara von Koch (Öffentlichkeitsarbeit) mit Sabine Giesert (1. Vorsitzende)

sowie dem ganzen Elternbeirat

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

4.1 Grußwort des Freundeskreises

Allen ehemaligen und gegenwärtigen Schülern und Lehrern sowie den Freunden des CSG wünscht der Freundeskreis einen schönen Herbst bzw. einen guten Start ins neue Schuljahr. Wir haben uns für die kommenden Monate wieder viel vorgenommen. Im Herbst steht ein Vortrag zum Thema Reaktorsicherheit auf dem Programm, fünf Jahre nach Fukushima sicher ein Thema, das auf großes Interesse stößt. Traditionell lädt der Freundeskreis dann zum Empfang nach dem Weihnachtskonzert. Im Januar oder Februar folgt dann die zweite Auflage der Studienberatung für die Schüler der Q11 und Q12. Im Mai findet wieder unser CSG-Golf-Turnier für Könner und Greenhorns statt. Im Juni lädt der Freundeskreis zum  großen Ehemaligen-Treffen ein. Alle ehemaligen Schüler des CSG, die in den Jahren 1957, 1967, 1977, 1987, 1992, 1997 oder 2007 Abitur gemacht haben oder hätten, kommen (hoffentlich) zum XL-Jubiläums-Abiturienten-Treffen ins Christoph-Scheiner-Gymnasium. Wenn Sie Kontaktdaten ihrer ehemaligen Mitschüler haben, melden Sie sich bitte bei uns, am besten per E-Mail. Der Freundeskreis des CSG organisiert zusammen mit der Schule wieder ein buntes Programm. Den Abschluss unserer Aktivitäten bildet dann der CSG-Stammtisch, bevor mit der Mitgliederversammlung anlässlich des Schulfestes die Amtszeit des derzeitigen CSG-Freundeskreis-Vorstands endet.

Zu allen Veranstaltungen erhalten Sie rechtzeitig Ankündigungen bzw. Einladungen, auch zu der für nächsten Herbst geplanten Reise des Freundeskreises nach China mit Besuch unserer Partnerschule in Foshan.

Vielen Dank und herzliche Grüße

Günther Menig

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

= = =

6. NEUES VON DER SMV

6.1 Neue SMV

Wie jedes Jahr im Juli trafen sich alle Klassensprecher der 5. bis 10. Klassen sowie die Jahrgangstufensprecher der Q11 und die Mitglieder der SMV, um die drei Schülersprecher für das kommende Schuljahr 2016/17 zu wählen. 

Demnach dürfen wir Ihnen unsere drei neuen Schülersprecher vorstellen, die seit dem 13.09.2016 im Amt sind. 

Wir haben ein kleines Interview mit den Schülersprechern (links: Tim Arndorf (10D), Mitte: Arif Caliskan (Q11), rechts: Julius Faltinszki (09C) geführt.

Das wichtigste Ziel der Schülersprecher ist, das Schulleben angenehmer zu gestalten, sowohl für Lehrer, als auch für Schüler.

Ihre Gründe für die Ausübung des Amtes sind unter anderem das Zeigen von mehr Engagement und das Fungieren als Vorbild für andere Schüler.

Das Amt dient zur Problemlösung zwischen Schülern und ggf. Lehrern. Diese Herausforderung anzunehmen gefällt ihnen besonders.

Wir, das Newsletter-Team, wünschen den neuen Schülersprechern viel Glück und Erfolg in ihrem Amt.

Bild und Text: Andreas Binder

6.2 Tutoren

Auch dieses Jahr gibt es sie wieder: Die Tutoren des CSG! 28 begeisterte und engagierte Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgansstufe, die den Fünftklässlern den Start ins neue Schulleben erleichtern wollen, dabei helfen, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und zugleich mit ihnen ein paar schöne und spaßige Nachmittage verbringen.

Um sich auf die Rolle und Aufgabe als Tutorin bzw. Tutor vorzubereiten, nahmen sie an mehreren Workshops teil. Der Abschluss findet vom 7. bis 9. November in Pfünz statt.

Geplant sind dieses Jahr beliebte Aktivitäten wie gemeinsame Kinobesuche, Pizza-Essen, Basteln und als Highlight die alljährliche Schulhausralley und die Fünferlparty.

Wir wünschen den Tutorinnen und Tutoren und der verantwortlichen Lehrerin Frau Badum viel Spaß und tolle Erlebnisse mit den neuen Fünftklässlern im Schuljahr 2016/17!

 

Jonas Wenk

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Begrüßung der neuen Fünftklässler

Am ersten Schultag, dem 13. September, um 8:15 Uhr war es endlich soweit: 167 neue Fünftklässler, viele mit ihren Eltern, hatten sich in der Pausenhalle eingefunden und wurden vom Schulleiter, Herrn OStD Gerhard Maier, und dem stellvertretenden Schulleiter, Herrn StD Martin Pabst, herzlich begrüßt. Bei der Frage: „Wer hat sich auf den ersten Schultag gefreut?“ gingen unzählige Hände hoch, ein Zeichen dafür, dass die Kinder mit einer guten Einstellung in diesen neuen Lebensabschnitt starten. Die Aufregung war groß, nicht alle hatten gut geschlafen, aber das ist normal vor einem so großen Ereignis. Nach dem ersten Beschnuppern fanden sich alle Neuen in der Rupp-Arena zum Fototermin ein und anschließend wurden sie von ihren Klassenleitern in Empfang genommen, um auch das Schulhaus kennen zu lernen.

Georg Hanauska

7.2 Neuerungen im Wahlfachangebot

Wahlkurs UNESCO

Beschäftigung mit globalen Brennpunkt-Themen, UNESCO-Aktionen am CSG, z.B. Weihnachtsverkauf, Projektausstellungen, Exkursionen, z.B. Weltkulturerbe Bamberg, Besuch von UNESCO-Schulen oder Teilnahme an Jugendcamps. Zeit: Mo oder Di in der Mittagspause.

Werner Kundmüller

DELF Zertifikate  am CSG

Am CSG besteht seit dem Schuljahr 2008 für die Schüler ab der 10. Klasse die Möglichkeit, im Rahmen des Wahlkurses „DELF“ (=Diplôme d´Etudes en Langue Française)  ein Zertifikat zu erwerben. Die Schüler werden gezielt im Rahmen des Wahlkurses auf die vom französischen Erziehungsministerium erstellten Prüfungen vorbereitet, die sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) orientieren.

In der Prüfung werden zu gleichen Teilen die vier Grundfertigkeiten Lesekompetenz, schriftlicher Ausdruck, Hörverständnis und mündlicher Ausdruck getestet.

Seit Einführung dieses Wahlkurses haben über 100 Schüler des CSG die Prüfung erfolgreich bestanden.

Viele Schüler sehen in diesem Konversationskurs die Möglichkeit, sich auf die mündlichen Schulaufgaben vorzubereiten. In einer kleinen Gruppe wird hier das freie Sprechen trainiert und Fehler werden sofort korrigiert. Andere wollten dieses Zertifikat als wichtiges Alleinstellungsmerkmal bei Bewerbungen vorweisen.

Für die Fachschaft Französisch A. Frommer-Schiml

Sport

Im Sport können dieses Schuljahr zusätzlich zum Basissport als Wahlkurse angeboten werden:
Basketball (Herr Mücke, 14-täglich, Mi, 7. + 8. Std., Jgstufe 5 -10)
Parcour (Frau Biendl, 14-täglich, Mi, 7.+ 8. Std., Jgstufe 8-10)
Tanz (Frau Röll, wöchentlich, Mi, Mittagspause, Jgstufe 5 - 12)

Wolfgang Röll

Musik

In Musik gibt es dieses Schuljahr ein neues Wahlfachangebot: Let′s play (Klasse 5-7, Dienstag in der Mittagspause) richtet sich an alle, die gemeinsam Musik machen wollen - egal ob mit oder ohne Instrument, jeder ist herzlich willkommen.
Alle Interessierten wenden sich bitte direkt an einen Musiklehrer.

Christine Roß
 

 

 

7.3 Schulgarten startet ins neue Schuljahr

Auch in diesem Schuljahr gibt es wieder einen Wahlkurs Schulgarten! In unserem Garten im Miniformat ist das Ernten jetzt im Herbst schön: Tomaten im Überfluss, Melonen und Zucchini, dazwischen immer wieder einmal eine Himbeere und unsere eigenen blauen Trauben.
Gepflanzt und gesät haben das allerdings die „Schulgärtner“ aus dem vergangenen Schuljahr. So ist das nun manchmal. Die einen säen, die anderen ernten…
Gut gestärkt können wir uns an die herbstliche Arbeit des Abräumens machen, lernen Kräuter und Gewürze kennen und trocknen sie, basteln Adventsgestecke und Futterglocken für Meisen. Im Januar gibt es die LBV-Aktion „Stunde der Wintervögel“, dann basteln wir Ostertüten und malen Eier an. Außerdem müssen Tomaten und Melonen ausgesät werden. Selbstverständlich sind wir beim Tag der Offenen Tür wieder mit dabei: In unseren neuen grünen T- Shirts, vom Elternbeirat gestiftet, sind wir eine Attraktion, nicht nur wegen der Schnittlauchbrote, Kräuterlimonade und selbstgemachter Marmeladen. Lust bekommen? Dann schau doch einmal am Mittwoch in der Mittagspause im Garten im Pausenhof oder im Raum 230 vorbei. Wir freuen uns auf dich!                                        

Brigitte Krach

 

7.4 10 Finger-Tastschreiben stößt auf großes Interesse

Der früher Maschinenschreiben genannte Wahlkurs findet auch in diesem Schuljahr  wieder großen Zulauf. Über 30 Schüler, meist aus den Jahrgangsstufen 6 und 7, wollen mit Hilfe des Programms Tipp10 sich diese Fertigkeit aneignen. Das tägliche Üben, auch der Hausaufgaben, meist  nur zehn Minuten lang, ist dafür eine notwendige Voraussetzung. Am Ende des Kurses steht die Teilnahme am Leistungsschreiben des Bayerischen Stenografenverbandes. Erfolgreiche Schüler bekommen neben einer Zeugnisbemerkung eine Urkunde. Viel Erfolg! 

Brigitte Krach

7.5 Mitteilungen der Fachschaft Sport

Die Fachschaft Sport bittet um Beachtung der Pläne für das erste Halbjahr. Klicken Sie bitte hier.

7.6 150. Müslitag

Das Christoph-Scheiner Gymnasium hatte am 28.09. Grund zum Feiern. Der bei allen Schülerinnen und Schülern beliebte Müsli-Tag fand bereits zum einhundertfünfzigsten Mal statt, ein wahrhaft beeindruckendes Jubiläum. Entstanden ist er vor 12 Jahren aus einer gemeinsamen Initiative von engagierten Müttern und Lehrern. Inzwischen findet er alle zwei Wochen mittwochs statt.

Zum Festtag gab es für die Schülerinnen und Schüler einen Gutschein, der beim nächsten Mal eingelöst werden kann. Das Müsli stellen sich die Schüler individuell aus über 15 verschiedenen Zutaten zusammen wie Haferbrei, unterschiedlichen Flockenarten, Joghurt, frischem und gekochtem Obst wie Äpfeln und Beeren und weiteren Extras wie Saaten und Nüssen zum Preis von nur 1,50 Euro. Bei jedem Termin werden ca. 250 Müsli-Portionen verkauft. Der günstige Preis ist nur möglich, weil sich der Elternbeirat mit einer Spende beteiligt.

Die Vorbereitungen beginnen bereits am Vortag mit dem Einkauf der Zutaten, die immer frisch zubereitet werden. Die Ausgabe erfolgt parallel an vier Stationen, damit in kurzer Zeit jeder sein individuelles Müsli entgegennehmen kann. Fragt man die ca. 20 ehrenamtlichen Damen nach den Gründen für ihr regelmäßiges Engagement, sind sich alle einig: ein tolles Team bilden, zusammen aktiv sein, den Kindern ein gesundes Frühstück bieten und das Schulleben mitgestalten sind die Gründe für ihre Motivation. Die Aktion kommt bei den Kindern sehr gut an.

Zum Schluss noch ein paar Zahlen. An einem Müsli-Tag verspeisen die Scheinerschüler rund 2,5 kg Haferflocken, 3 kg Dinkelflocken, 2 kg Cornflakes, 30 kg Joghurt, 10 kg Äpfel, 30 kg Bananen und 15 kg Beeren. Das sind beeindruckende Zahlen, die für das positive Zusammenleben an der Schule sprechen! Wir wünschen allen Schülerinnen und Schüler guten Appetit und bedanken uns an dieser Stelle recht herzlich bei allen Eltern, die dafür ihre Freizeit zur Verfügung stellen.

Text: Jonas Wenk, Bilder: Marcel Kutz, Video: Andreas Binder

7.7 Schullandheimaufenthalte

Alles ist neu, aufregend und unbekannt. Für die Schüler der Klasse 5a gilt das gleich doppelt. Gleich in der zweiten Schulwoche durften sie drei aktionsreiche Tage im Schullandheim verbringen. Beim Grundwassergraben oder Geocaching machten sie viele Entdeckungen und lernten nebenbei einiges über den Lebensraum „Donaumoos“. Auch das Abendprogramm mit Spielen und Lagerfeuer sorgte für große Begeisterung bei den Schülern.

Dominik Lindhorst

7.8 Schulhausralley

Am Freitag, dem 7. Oktober 2016, fand wieder die legendäre Schulhausrallye am CSG statt. Diese turbulente Schnitzeljagd durch das Schulgebäude wurde wie jedes Jahr von der Tutorengruppe für die jüngsten Mitglieder der Schulfamilie, unsere 'Fünferl', organisiert, damit diese das doch recht geräumige Schulgebäude auf witzige Art und Weise erkunden können.
Nach einer Stunde Spielzeit wurden die ausgefüllten Aufgabenzettel von der Tutorenkontrollgruppe ausgewertet, ehe bei der abschließenden Siegerehrung das Gewinnerteam ausgezeichnet wurde. Selbstverständlich erhielt aber jeder Teilnehmer noch ein kleines Geschenk von seinen Tutoren!
Wie jedes Jahr war die Veranstaltung ein voller Erfolg - Dank an die Tutoren für ihr Engagement!'

Ute Badum

7.9 Entdeckungsreise des P-Seminars Geschichte in Berlin

Gleich zu Beginn des Schuljahres begaben wir - 22 Schüler aus Ingolstadt und Pfaffenhofen und ihre zwei Seminarleiterinnen Frau Wiedemann-Maier und Frau Schleßing - uns auf die „Spuren der DDR-Staatssicherheit“ in Berlin. Mit diesen fünf eindrucksvollen Tagen fand das „P-Seminar Joint-Venture“ zwischen dem Christoph-Scheiner-Gymnasium und dem Schyren-Gymnasium seinen krönenden Abschluss.

Nach über einem Jahr theoretischer und organisatorischer Vorbereitung waren wir alle gespannt auf die historischen Lernorte – wir wollten angeeignetes Wissen möglichst hautnah erleben und begreifen.

Das von den Schülern ausgewählte „Hotel4youth“ am Mauerpark war der ideale Standort – citynah, modern, preisgünstig. Nur wenige Meter entfernt: Das Dokumentationszentrum „Berliner Mauer“, das von einem Turm aus den Blick auf Berliner Grenzanlagen im Originalzustand ermöglichte.

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch im „Zentrum der Stasi-Macht“ in der Normannenstraße. Beim Rundgang über das riesige Areal und dem Blick in Mielkes Arbeitszimmer wurden für uns die Dimension des Überwachungsapparates fassbar, auch Erinnerungen an die Anfangszeiten des P-Seminars wurden wach: Viele von uns erkannten originale Drehorte des Films „Das Leben der Anderen“ wieder.

„219 – das war meine Zelle…“. Es ist ganz still, als Michael Bradler uns durch das Stasi-Untersuchungsgefängnis in Berlin-Hohenschönhausen führt. Nach zwei gescheiterten Ausreiseanträgen wird er nach einer von ihm bewusst inszenierten Provokation an der Grenze inhaftiert. So erhofft er sich den Freikauf durch die Bundesrepublik Deutschland, um endlich seinen ausgereisten Großeltern folgen zu können. Michael Bradler schildert am originalen Schauplatz eindrücklich Einzelheiten seiner Haft, auch die Rolle seines Vaters kommt zur Sprache, der ihn im Auftrag der Stasi davon überzeugen soll, seine Ausreiseanträge zurückzuziehen. Nach langen Monaten der Haft darf er das Land schließlich verlassen, seinen Vater wird er nie wiedersehen.

Auch das Alltagsleben in der Deutschen Demokratischen Republik sollte intensiv erforscht werden. Der Rundgang durch das interaktiv gestaltete DDR-Museum machte uns Schülern besonders Spaß: Küchenschubladen aufziehen, virtuell eine Küchenschürze und das schicke Blumenkleid anprobieren, sich einfach mal in einen Trabbi setzen.

Leben in der Diktatur – Leben in der Demokratie, der Kontrast wurde klar bei dieser Fahrt. Die sehr  informativ und unterhaltsam gestaltete Führung durch den Bundestag lieferte uns Einblicke in die Parlamentsarbeit und die Historie des Gebäudes.

Berlin ist eine Reise wert – und das nicht nur aus historischen Gründen. Auch im Alltag dieser pulsierenden Großstadt gingen wir auf Entdeckungsreise. Eine Schifffahrt auf der Spree und der Rundumblick vom Fernsehturm auf dem Alexanderplatz vermittelten zumindest eine Ahnung von der Dimension dieser Drei-Millionen-Metropole. Günstiges Shoppen, leckeres Essen aus aller Herren Länder, eine Pause an der Spree – jeder von uns entdeckte neben den gemeinsam erlebten Programmpunkten auch sein ganz persönliches Berlin-Highlight.

Was bleibt, ist die Erinnerung an fantastische Tage in Berlin mit „pflegeleichten“ Schülern und Lehrern.

Wir freuen uns nun auf die Zusammenstellung unserer gesamten P-Seminar-Arbeit in Form eines Films durch Christopher Heinzl. Auch die Pfaffenhofener werden einen Film beisteuern und so können wir nach der Fertigstellung die gemeinsame Arbeit Revue passieren lassen.

Marigona Istrefaj und Livia Schleßing

7.10 Angebote zur individuellen Förderung

Für die Angebote zur individuellen Förderung klicken Sie bitte hier.

7.11 Besuch eines Zeitzeugen

Am 27. September 2016 besuchte Leslie Schwartz zum dritten Mal das CSG, um den Kontakt mit der Jugend zu suchen, um aufzuklären und um zu erzählen.

Seit sechs Jahren hält er als Zeitzeuge der Nazi-Herrschaft Vorträge über seine Erlebnisse als Häftling in mehreren Konzentrationslagern. 1930 in Ungarn geboren, wurde er mit 14 Jahren zusammen mit seiner Familie nach Auschwitz gebracht, da sie der jüdischen Religion angehörten. Dort verlor er seine Familie, bevor er sich verabschieden konnte, da er alleine nach Dachau und später in verschiedene Außenlager um München verlegt wurde, um schwere körperliche Arbeit zu leisten. Nach Kriegsende reiste er zu seinem Onkel in den Vereinigten Staaten, da sich seine Familie nicht mehr auffinden lassen konnte. Später wurde klar, dass sie umgekommen waren, wobei hier die Quellen auseinander gehen. Doch heute sieht er es als seine Pflicht als Überlebender des Holocaust an, seine Botschaft und Geschichte zu verbreiten: Die Welt muss aus der Vergangenheit lernen und in Frieden zusammenleben.

Sein Tag begann damit, dass er sich mit dem 3. Bügermeister, Sepp Mißlbeck, im Rathaus traf. Er erzählte den Anwesenden, Herrn Mißlbeck, Herrn Maier, Frau Salzwedel und dem ungarischen Generalkonsul aus München, von seinem Leben. Dabei zeigte er die verschiedensten Bilder: von Kindheitsbildern bis (fernen) berühmten Verwandten war alles dabei. Herr Schwartz stellte uns auch die Idee für einen Spielfilm vor. In diesem soll eine, sich an Romeo und Julia orentierende, Geschichte von einem muslimischen Flüchtling, namens Rafik, und einer katholischen Europäerin, namens Julia, erzählt werden. Der Spielfilm wirbt damit, dass sie durch die Linse eines Holocaust-Überlebenden, Leslie Schwartz, betrachtet wird. Die Idee traf auf positive Resonanz. Abgerundet wurde das Treffen durch ein Glas Sekt.

Danach ging es zum CSG. Dort hielt Leslie Schwartz seinen Vortrag für die zehnten Klassen und informierte sie, auf mitfühlender Ebene, wie das Leben einens Holocaust-Überlebenden aussah. 

Bild: Ahmed Benjaoued, Text: Leonard Wirtz und Eduard Körn

7.12 CSG gewinnt im Wettbewerb "Ressourcenkönige"

Schüler der letztjährigen Klasse 10a nahmen im Fach Geographie erfolgreich am bayernweiten Wettbewerb "Ressourcenkönige" teil und gewannen so, neben den Gewinnertassen, für die Schule einen kostenlosen Veranstaltungstag zum Themenbereich "Nachwachsende und nicht nachwachsende Rohstoffe". Denn viele Ressourcen sind heute schon übernutzt, unser Wohlstand und Lebensstandard hängen davon ab. Zu je einem Vortrag mit Multivionsschau zu diesem Themenkomplex eingeladen sind alle Schüler der Q11 bzw. der 10. Klassen am 20. Oktober. Die Veranstaltung findet in der Fronte 79 statt.

W. Kundmüller

8. PERSONALIA

= = =

9. TERMIN-VORSCHAU

Die Terminliste können Sie über den Link auf unsere Webseite ansehen.

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

G. Hanauska

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 13/2016 ist für den 28.10.2016 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Ältere Ausgaben des Newsletters finden Sie im Newsletterarchiv.