Anfahrt: Per Bus in den größten Seehafen Europas - Europoort Rotterdam - und mit einer der größten Fähren der Welt nach Hull in England.

York: York hat mittelalterliche Straßen, z.B. die Shambles und Snickleways, und mit York Cathedral die größte mittelalterliche Kirche nördlich der Alpen. Die Säule daneben erinnert an Konstantin den Großen - siehe Bild unten, der hier als römischer Kaiser ausgerufen wurde. York (röm. Eboracum) war Hauptstadt von Nordengland, die Wikinger nannten die Stadt Jorwik.

British: Kleine farbenfrohe Geschäfte ("brick-walled" oder "timbered") - und typische Britishness

Nordengland: Über die Pennines, einem kargen Mittelgebirge von 400 km Länge im Norden Englands, ging die Fahrt über Gretna Green an die schottische Grenze.

New Lanark: Die Übernachtung in einem Gebäudekomplex, der zum Weltkulturerbe zählt, war ein besonderes Erlebnis. Die Textilfabriksiedlung mit eigener Energieversorgung (Wasser, dann Dampfturbinen) aus dem 18.Jh. war ihrer Zeit weit voraus - technologisch und sozial. Für die Arbeiter und ihre Familien gab es Anfang des 19.Jh. bereits eine Schule - gegründet von Robert Owen - sowie Gemeindehaus, Läden und Wohnungen mit Wasserversorgung.

Robert Owen: Der Unternehmer (1771-1858) gilt u.a. als Begründer des Genossenschaftswesens. Durch Kranken- und Altersrentenversicherungen, das Verbot von Kinderarbeit und Bestrafung, Schulbildung der Kinder, Aus-und Weiterbildung und Motivation seiner Arbeiter sowie neue Produktionstechniken war er mit der Produktivität an der Weltspitze.

Glasgow: Die größte Stadt Schottlands befindet sich im permanenten Strukturwandel. Der Finnieston-Kran (links) gilt als Symbol für das technische Erbe. In der industriellen Revolution eine der reichsten Städte der Welt, wird Glasgow zunehmend geprägt von Dienstleistungen, Hi-Tech, Wissenschaft und kulturellen Veranstaltungen - siehe Science Centre am River Clyde (unten).