UNESCO-Bundestagung - Exkursion nach Ingolstadt

Teilnehmer der UNESCO-Bundestagung, die vom 18.-21.09. in der ALP Dillingen stattfand, besuchten während einer eintägigen Exkursion die Bayerische Landesfestung Ingolstadt, wo sie aktuelle Nutzungsvarianten von ehemaligen Militärbauten und die Sonderausstellung zum 1. Weltkrieg im Bayerischen Armeemuseum besichtigten. Das Thema der Tagung war "Fokus Frieden", und hierzu bot sich Ingolstadt mit seiner militärstrategischen Vergangenheit als ein Exkursionsziel für die Besucher aus verschiedenen Bundesländern in besonderer Weise an.

UNESCO Koordinatoren
Fort Prinz Karl

Ein Höhepunkt der Exkursion war das östlich von Ingolstadt gelegene Fort Prinz Karl als besterhaltenes Originalfort in Deutschland, wo W.Kundmüller den Teilehmern aus verschiedenen Bundesländern eine ausführliche Führung gab.

Fort Prinz Karl Besichtigung

Während der Fahrt durch Ingolstadt wurden die Teilnehmer mit weiteren Militär- und Festungsbauten konfrontiert, z.B. dem Kavalier Heydeck oder der Friedenskaserne, dem heutigen Finanzamt, wo man in der Cafeteria die Mittagspause einlegte.

Kavalier Heydeck

Weitere Stationen der Besichtigungstour waren auch die ehemaligen Miltärbauten rund um das Christoph-Scheiner-Gymnasium: Die neu renovierte Batterie 92, wo die Offene Ganztagesschule des CSG untergebracht ist, sowie die Poterne mit der Bibliothek.

Batterie 92 - jetzt Offene Ganztagesschule
Poterne - jetzt Bibliothek

Die aktuelle Nutzung dieser Militärbauten als Bibliothek - siehe Poterne oben -  bzw. Ganztagesschule - siehe Batterie 92 unten - beeindruckte die Gäste ganz besonders.

Offene Ganztagesschule