UNESCO-PROJEKT-SCHULE 2012-2013

Wir, genauer gesagt die 17 Schülerinnen und Schüler der UNESCO-Projektgruppe des CSG, die seit September 2012 existiert, möchten uns gerne vorstellen. In regelmäßigen Abständen treffen wir uns und arbeiten zu den verschiedenen Bereichen der UNESCO-Projektschulen. „Wir sind ein Netzwerk zur interkulturellen Bildung und setzen uns ein für eine Kultur des Friedens: Menschenrechte, Toleranz, Demokratie, Interkulturelles Lernen, Umwelt und Nachhaltigkeit, Globale Entwicklung“ (aus den Leitlinien der UNESCO-Projektschulen Deutschland).“ Das Wort UNESCO haben wir einmal genauer unter die Lupe genommen und reflektiert, was es eigentlich für das CSG bedeutet:

U – wie Unternehmungen: Zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Hans-Sachs-Gymnasiums Nürnberg besuchten wir die MS Wissenschaft auf der Pegnitz in Nürnberg zum Thema „Zukunftsprojekt Erde – Forschung für Nachhaltigkeit“. Hier wurde uns u.a. ein Einblick in verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen der Welt gegeben. In diesem interaktiven Museum konnten wir auf unterschiedlichsten Wegen das Thema Nachhaltigkeit erkunden.

 

N – wie neue Bekanntschaften: Im Rahmen des jährlich stattfindenden Jugendforums reiste eine fünfköpfige Truppe des Wahlkurses nach Würzburg. Zum Thema „Von der Kraft der Sprache – Heimat stiftend, Welt gestaltend“ konnten die Schülerinnen und Schüler Workshops besuchen und sich mit anderen Jugendlichen austauschen. Da nahezu alle Schularten auf den Jugendforen vertreten sind, ergibt sich immer viel Gesprächsstoff. Unsere Wahlkursteilnehmerinnen und -teilnehmer nahmen beispielsweise an Sitzungen zu „Esperanto“, „Die Sprache der Pflanzen“, „Nomen est omen“ und „Journalistische Sprachformen“ teil.

 

E – wie Engagement: Dies ist wohl reichlich vorhanden, wenn man das CSG betrachtet. Von diversen SMV-Aktionen wie die Zusammenarbeit mit der Ingolstädter Tafel oder dem Spendenlauf über den legendären Müslitag bis zu Aktionen zur Persönlichkeitsbildung (Aktionstage gegen Alkohol und Drogen) geht unsere Schule konform mit den Leitzielen der UNESCO-Projektschulen. Viel Engagement zeigte auch Studienreferendarin Anja Nikolai, die die Projektgruppe seit März tatkräftig unterstützt und einen Vortrag zum Thema „Schulleben in Tansania“ hielt. Dabei berichtete sie aus ihrem eigenen reichen Erfahrungsschatz vor Ort und brachte die Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken über die eigene Schulkultur.

S – wie Samhathi: Seit vielen Jahren setzt sich unsere Schule u.a. für das südindische Projekt Samhathi ein, sei es in den Gottesdiensten oder den verschiedenen Cafés an Elternsprechtagen, deren Erlöse zugunsten dieses Projekts gehen. Auch der Wahlkurs startete im Dezember einen Adventsverkauf, bei dem Eine-Welt-Waren und Selbsterzeugnisse der Schulgartengruppe angeboten wurden. Nach der Aktion verfolgten wir bei einem Besuch im Eine-Welt-Waren-Laden den „Weg einer Jeans“ und erfuhren einiges über Herstellung und Vertrieb von fair gehandelten Produkten. Zum Buchstaben „S“ passen auch noch Schokolade, die wir Anfang April versuchsweise aus nachhaltigen Produkten herstellten, bzw. Sonnenblumen, die die Klasse 6b einpflanzte und verschenkte. Dadurch schloss sie sich dem 60-jährigen Jubiläum der UNESCO-Projektschulen an. Mit der Aktion, die unter dem Motto „Was ich gestern gesät habe, werde ich heute ernten und morgen  weitergeben“ stand, werden in diesem Jahr an jeder UNESCO-Projektschule Sonnenblumen wachsen und blühen, sowie auch das Schulnetzwerk gedeiht und fruchtet. Samhathi betreibt seit Jahren eine eigene Homepage, die man unbedingt gesehen haben sollte.

 

C – wie Cinema: Die Projektgruppe besuchte zum Thema Ökologie und Nachhaltigkeit im Ingolstädter Altstadtkino den Film „Die Nordsee – Unser Meer“.

O – wie offen für alles: Neue Ideen und Projektvorschläge für den nächsten Unesco-Projekttag im Frühjahr 2014 zum Thema „Welterbe Erde – mach dich stark für Vielfalt“ erwarten wir mit Hochspannung. Für die Unterstützung innerhalb der Schulgemeinschaft, die die UNESCO-Leitziele mit viel Leben füllt, möchten wir uns hiermit sehr herzlich bedanken. Und nun die Auflösung: UNESCO bedeutet natürlich im Original „United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization” (dt: Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur). Wer noch mehr darüber erfahren möchte, kann die Homepage aufsuchen.

Im Juli unternahm die UNESCO-Gruppe noch einen Ausflug ins Weltkulturerbe nach Regensburg. Bei einer speziellen Welterbeführung und dem abschließenden Besuch im neugestalteten Welterbezentrum im Salzstadel erfuhren die Schüler Wissenswertes über die historische Stadt und ihre Einwohner.

 

Im Schuljahr 2013/14 haben sich bisher 12 Schülerinnen und Schüler für die UNESCO-Projektgruppe angemeldet. Das diesjährige Motto lautet "Welterbe Erde - mach dich stark für Vielfalt". Die Herstellung der fair gehandelten Schokolade und den EineWeltVerkauf im Dezember werden wir fortsetzen und das größte Projekt ist die Organisation des UNESCO-Projekttages im April 2014, der unter eben genanntem Motto steht. Ich hoffe schon jetzt auf eine rege Mitarbeit aller Klassen.

(Kathrin Simon, September 2013)